Anwaltsverzeichnis

Aus der Redaktion

Corona-Virus - Behördenmaßnahmen und Einschränkung der Grundrechte

Das Corona-Virus („2019-nCoV“) ist nun endgültig auch in Deutschland angekommen und Virologen gehen von einer bevorstehenden Pandemie aus. Für den Bürger stellt sich damit die Frage, welche Maßnahmen die Behörden zur Eindämmung der Epidemie ergreifen dürfen und inwieweit der Staat dabei in Grundrechte eingreifen darf. Unter welchen Voraussetzungen sind hierbei Zwangsmittel und Sanktionen zulässig?

Corona-Virus in Deutschland

Städte

354 Berlin
243 Hamburg
219 München
183 Frankfurt am Main
174 Köln
110 Düsseldorf
103 Hannover
98 Stuttgart
64 Bremen

Städte

59 Mannheim
54 Dortmund
53 Regensburg
53 Dresden
53 Leipzig
50 Essen
50 Nürnberg
50 Bonn
48 Münster

15 Jahre proxiss Kanzleimarketing

Wir feiern 15 Jahre Arbeit in Ihrem Auftrag. Darum haben wir in ein vollständiges Redesign unserer Anwalt-Seiten investiert. Mandanten nutzen dieses Anwaltsverzeichnis um Anwälte kennen zu lernen. Das funktioniert nun noch attraktiver. Die proxiss GmbH bietet vielschichtige Unterstützung von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, bzw. von Anwaltskanzleien, beim modernen Online Marketing im Internet und bei Ihren Homepages.

Datenschutz - DSGVO

Seit 25. Mai 2018 ist einheitlich in Europa die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), englisch General Data Protection Regulation (GDPR) anzuwenden. Dadurch wird der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union sichergestellt. Die proxiss GmbH hält Datenschutz für wichtig und legt die DSGVO daher intern sehr streng aus. Um Unklarheiten in der Anfangsphase der Anwendung zu vermeiden, haben wir sämtliche Fremdverarbeitung personenbezogener Daten auf unseren Plattformen abgeschaltet. Wir verzichten auf Google, Facebook, Twitter u.ä. Services und haben unsere komplette Datenverarbeitung ins Inland (Nürnberg/Falkenstein) verlegt. In unserem Anwaltsverzeichnis verwenden wir auch keine Werbe Cookies, Tracking Snippets oder ähnliches.

anwalt-seiten für Kanzleien, Anwälte und Mandanten

anwalt-seiten ist die integrierte, moderne Cloud - Plattform für Kanzleien und Mandanten. anwalt-seiten erleichtert die Kontaktaufnahme, Aquise und tägliche Arbeit.

  • Anwaltsverzeichnis seriös und modern im Internet
  • präsent in Suchmaschinen
  • online Helfer für den täglichen Alltag
  • Services rund um das Anwaltsgeschäft
  • Zeit und Nerven sparen
  • effizient kommunizieren

Das Anwaltsverzeichnis anwalt-seiten wird von der proxiss GmbH betrieben. Wir arbeiten seit 2004 für Kanzleien, Rechtsanwälte und Mandanten. Wir ermöglichen Anwälten die Präsenz im Internet und helfen dabei Kosten, Zeit und Nerven zu schonen. Wir erleichtern Mandanten die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit der Kanzlei ihrer Wahl.

 
anwalt-seiten für Kanzleien, Anwälte und Mandanten

Muss Ihre Kanzlei ins Internet? Suchen Sie einen Rechtsanwalt oder wollen Sie eine Beratungsleistung bewerten? Bei anwalt-seiten sind Sie richtig.

 

Aktuell in der Fachbibliothek

Abzocke im Internet durch dubiose Rechnungen für Internetdienstleistungen? Rechtsanwalt Matthias Koch
27.02.2008, zuletzt überarbeitet 03.03.2008

Verwundert nimmt der Rechnungsempfänger zur Kenntnis, dass er 30 €, 60 € oder gar noch höhere Beträge beispielsweise für die Ermittlung seiner Lebenserwartung, seines Intelligenzquotienten, seines Stammbaums, seiner sexuellen Anziehungskraft, die Nutzung von Zitatsammlungen oder Gewinnspielsuchmaschinen, Kochrezepte, Rätsel, Gedichte oder auch eine Routenplanung bezahlen soll.

Kündigung/ Kündigungsschutzklage und ein Anspruch auf Abfindung? Rechtsanwalt Philipp Krasel
28.11.2007, zuletzt überarbeitet 25.02.2008

Aus unserer eigenen Beratungspraxis wissen wir, dass die Frage nach der Abfindung für viele Arbeitnehmer häufig entscheidender ist, als die Sicherung des eigentlichen Arbeitsplatzes.

Eine gesetzlicher Anspruch ist im Gesetz nur für den Fall einer betrieblichen Kündigung eingeräumt, wenn eine Abfindung bereits in der Kündigung selber verbindlich angeboten wird.

In allen anderen Fällen kennt das Gesetz keinen Anspruch auf Abfindung.

Surfen am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit kann zur Kündigung führen Rechtsanwalt Philipp Krasel
19.02.2008, zuletzt überarbeitet 19.02.2008

Nach § 1 Abs. 2 Kündigungsschutzgesetz ist eine Kündigung sozial ungerechtfertigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist.
Aus dieser Norm ist abzuleiten, dass eine Kündigung dann sozial gerechtfertigt ist, wenn ein Arbeitnehmer seine Pflichten aus dem Arbeitsvertrag erheblich, in der Regel schuldhaft verletzt.

Wahrung der Schriftform eines Mietvertrages mit einer GmbH Rechtsanwältin Maria U. Lottes
28.01.2008, zuletzt überarbeitet 28.01.2008

In einem vom Bundesgerichtshof zu entscheidenden Fall (Az: 12 ZR 121/05) schloss ein Vermieter mit einer GmbH einen Mietvertrag ab, der eine Festlaufzeit vorsah. Als Mieter war die GmbH vertreten durch den Geschäftsführer, also den gesetzlichen Vertreter, angegeben. Der Vertrag wurde auf Seiten der Mieterin über der mit \"Mieter\" gekennzeichneten Unterschriftszeile mit \"i. V.\" von einer Person unterzeichnet, die dazu von dieser nicht bevollmächtigt war.

Neues Unterhaltsrecht ab 01.01.2008 Rechtsanwalt Peter A. Aßmann
25.01.2008, zuletzt überarbeitet 25.01.2008

Nachdem ein Kompromiß gefunden wurde konnte die Unterhaltsreform doch noch zum 01.01.2008 in Kraft treten. Dazu erschien zeitgleich dann auch eine neue Düsseldorfer Tabelle geben aus der sich die Unterhaltssätze der Kinder im Einzelnen ergeben.

Fehler beim Testament vermeiden Rechtsanwalt Wolfgang Schehl
23.01.2008, zuletzt überarbeitet 23.01.2008

Viele Ehepaare, die Kinder haben, wählen als Form für ihren letzten Willen das gemeinschaftliche Testament. Dieses ist aber auch für Partner einer kinderlosen Ehe eine sinnvolle Variante.

Das Grundprinzip ist einfach: Einer der beiden Partner schreibt von Hand den Text und unterschreibt ihn. Danach unterschreibt der andere Partner. Er kann zur Bekräftigung auch noch handschriftlich z. B. den Satz \"das ist auch mein Wille\" davor setzen.

Gemeinsames Bauvorhaben von Eheleuten - Ausgleichsansprüche nach Trennung Rechtsanwalt Sebastian Windisch
17.01.2008, zuletzt überarbeitet 17.01.2008

Problematisch ist dann, ob die gezahlten Beträge auf das Darlehen nach Trennung der Eheleute wieder von der anderen Partei zurückverlangt werden können. Problematisch gestaltet sich die Situation insbesondere dann, wenn es sich um eine so genannte „Alleinverdiener-Ehe“ handelte, bei der den Haushalt führende Ehegatte wenig bis gar nichts zur Abtragung des Darlehens geleistet hat.

§ 177 StGB - Wann und wie ist eine sexuelle Nötigung/Belästigung oder Vergewaltigung strafbar? Rechtsanwalt Thomas M. Amann
14.01.2008, zuletzt überarbeitet 14.01.2008

Freiheitsstrafe von nicht unter 1 Jahr...

Bestraft wird nach § 177 StGB, wer eine andere Person mit Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen.

Freiheitsstrafe von nicht unter 2 Jahren...

Kaufrecht: Verbraucherrechte bei eBay-Kauf Rechtsanwalt Dr. Andreas Göbel
03.01.2008, zuletzt überarbeitet 03.01.2008

Anders als eine Privatperson kann ein Unternehmer iSd BGB als Verkäufer nicht gegenüber einem Verbraucher die Gewährleistungsrechte ausschließen. So hat der Unternehmer im Falle von Neuware zwei Jahre und im Falle von Gebrauchtware ein Jahr Gewähr zu leisten. Zusätzlich steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht aus Fernabsatzgeschäft zu. Der Vertrag kann daher jederzeit binnen zwei Wochen in Textform oder durch Rücksendung widerrufen werden. Die zweiwöchige Widerrufsfrist gilt zudem nur, wenn der Verbraucher bei Vertragsschluss ordnungsgemäß belehrt wurde.

Alkohol am Steuer - Die Trunkenheitsfahrt und deren Folgen! Rechtsanwalt Thomas M. Amann
30.12.2007, zuletzt überarbeitet 31.12.2007

Liegt eine Blutalkoholkonzentration von 0,5 - 1,1 Promille vor und sind keine durch den Alkohol mitbedingten sogenannten Ausfallerscheinungen wie z. B. Schlangenlinienfahren, Kurvenschneiden, ein Rotlichtverstoß, eine Geschwindigkeitsüberschreitung, eine Straßenverkehrsgefährdung oder ein Unfall vorhanden, liegt lediglich eine Ordnungswidrigkeit vor, die nach dem aktuellen Bußgeldkatalog mit einer Geldbuße zwischen 250 und 750 €, 4 Punkten in der Verkehrssünderkartei (Verkehrszentralregister) in Flensburg und mit einem Fahrverbot von 1 - 3 Monaten geahndet wird.