Aktuelle Fachartikel von Dr. Kevin Grau

Fachbibliothek auf anwalt-seiten.de

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de

Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf www.Anwalt-Seiten.de

Verkehrsunfall - Wie verhalte ich mich richtig? Ein Leitfaden nach Verkehrsrecht

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

Verbraucherschutz und Widerrufsrecht - Verbraucherschutzrechte im Überblick

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

Unterhalt und Unterhaltsrecht - Elternunterhalt und Kosten der Altenpflege

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

Punktesammeln in Flensburg – Das Verkehrszentralregister

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

EU-Führerschein - gültig in Deutschland? Fragen und Antworten zum Thema Europäischer Führerschein

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

Führerschein - Entziehung und Neuerteilung

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

MPU - Medizinisch-Psychologische Untersuchung oder der sog. Idiotentest

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

GDPdU - Rechtliche Hintergründe und Haftungsrisiken der digitalen Betriebsprüfung

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
28.04.2008

Am 16. Juli 2001 veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen (BMF) erstmals seine Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU). Hierbei geht es darum, den Finanzbehörden einen erleichterten Zugriff auf immer häufiger durch EDV-Systeme erstellte Daten zu ermöglichen. Notwendig wurde dieser Schritt durch einige handels- und steuerrechtliche Gesetzesänderungen, die mittlerweile auch die digitale Buchfüh-rung und Archivierung steuerrelevanter Daten zulässt. Als zentrale Normen sind hier § 239 Absatz 4 HGB und § 146 Absatz 5 AO iVm den GoBS (Grundsätze ordnungsgemäßer Datenverarbeitungs-gestützter Buchführungssysteme) zu nennen.


Gewährleistung und Garantie - Was sind die Unterschiede

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
02.04.2008

Der übliche Sprachgebrauch vermischt beide Institute. Der nachfolgende Beitrag soll daher auf die Unterschiede aufmerksam machen und zu mehr Rechtssicherheit führen.


Wirtschaftskriminalität únd Wirtschaftsstrafrecht- Das Leipziger Verlaufsmodell

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
24.11.2007

Prof. Dr. Schneider beschäftigt sich seit längerem mit den kriminologischen Ursachen von Wirtschaftskriminalität. Der nachfolgende Beitrag soll sein Leipziger Verlaufsmodell (Das Leipziger Verlaufsmodell wirtschaftskriminellen Handelns. Ein integrativer
Ansatz zur Erklärung von Kriminalität bei sonstiger sozialer
Unauffälligkeit; NStZ 2007, S. 555-562) kurz vorstellen:



Kategorien

Allgemeine Texte

128 Beiträge, letzer Beitrag vom 28.01.2018

Arbeitsrecht

99 Beiträge, letzer Beitrag vom 16.08.2017

Bau- und Architektenrecht

15 Beiträge, letzer Beitrag vom 05.01.2018

Erbrecht

21 Beiträge, letzer Beitrag vom 26.10.2016

Familienrecht

61 Beiträge, letzer Beitrag vom 01.11.2016

Insolvenzrecht

4 Beiträge, letzer Beitrag vom 03.08.2016

Medizinrecht

9 Beiträge, letzer Beitrag vom 03.10.2018

Miet- und Wohnungseigentumsrecht

55 Beiträge, letzer Beitrag vom 30.03.2018

Sozialrecht

7 Beiträge, letzer Beitrag vom 01.06.2016

Steuerrecht

16 Beiträge, letzer Beitrag vom 13.12.2017

Strafrecht

66 Beiträge, letzer Beitrag vom 25.02.2018

Verkehrsrecht

44 Beiträge, letzer Beitrag vom 25.02.2018

Versicherungsrecht

26 Beiträge, letzer Beitrag vom 22.09.2015

Verwaltungsrecht

22 Beiträge, letzer Beitrag vom 08.09.2016

Gewerblicher Rechtsschutz

15 Beiträge, letzer Beitrag vom 15.11.2017

Handels- und Gesellschaftsrecht

16 Beiträge, letzer Beitrag vom 13.12.2017

Urheber- und Medienrecht

25 Beiträge, letzer Beitrag vom 18.01.2018

Informationstechnologierecht

1 Beiträge, letzer Beitrag vom 30.03.2015

Bank- und Kapitalmarktrecht

18 Beiträge, letzer Beitrag vom 14.07.2016

Agrarrecht

1 Beiträge, letzer Beitrag vom 22.01.2013

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.