Kündigung/ Kündigungsschutzklage und ein Anspruch auf Abfindung? - Rechtsanwalt Krasel

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Philipp Krasel zum Thema Kündigung/ Kündigungsschutzklage und ein Anspruch auf Abfindung?


Das könnte Sie auch interessieren:
Der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:

Kündigung/ Kündigungsschutzklage und ein Anspruch auf Abfindung?

Abstract
Durch eine Kündigung geraten Arbeitnehmer häufig in eine zumindest finanziell angespannte, wenn nicht sogar die Situation für den Einzelnen existenzgefährdend ist.

War das Arbeitsverhältnis bereits vor Zugang der Kündigung belastet, oder hat der Arbeitnehmer bereits einen neuen Job in der Hinterhand, stellt sich schnell die Frage, ob eine Abfindung beansprucht werden kann.

Aus unserer eigenen Beratungspraxis wissen wir, dass die Frage nach der Abfindung für viele Arbeitnehmer häufig entscheidender ist, als die Sicherung des eigentlichen Arbeitsplatzes.

Eine gesetzlicher Anspruch ist im Gesetz nur für den Fall einer betrieblichen Kündigung eingeräumt, wenn eine Abfindung bereits in der Kündigung selber verbindlich angeboten wird.

In allen anderen Fällen kennt das Gesetz keinen Anspruch auf Abfindung.

Warum kommt es in der Praxis trotzdem zur Zahlung einer Abfindung, wenn auch vielfach erst im Kündigungsschutzprozess? Mit der Zahlung der Abfindung, will sich der Arbeitgeber regelmässig gütlich mit dem Arbeitnehmer einigen, um sein Prozessrisiko im Kündigungsschutzprozess zu verringern. Der Arbeitgeber befindet sich regelmäßig im Annahmeverzug, sofern ein Gericht feststellen sollte, dass die Kündigung unwirksam ist, mit der Folge, dass der Arbeitgeber Verzugslohn zahlen muss.

Da ein Arbeitsgerichtsprozess allein in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht mehrere Monate dauern kann, und der Arbeitnehmer das Verfahren durch geschicktes Taxieren in die Länge ziehen kann, steigt somit auch das Kostenrisiko des Arbeitgebers.

Der Arbeitnehmer kann daher im Rahmen einer Kündigungsschutzklage gegen die Kündigung selbst vorgehen und sich in diesem Verfahren mit dem Arbeitgeber auf die Zahlung einer Abfindung einigen.

Dieses Vorgehen bietet sich insbesondere dann an, wenn die Kündigung Mängel aufweist und der Arbeitgeber bereits Aussicht auf eine Anschlussbeschäftigung hat.

Die Höhe der Abfindung ist auch in einem gerichtlichen Verfahren frei verhandelbar und keineswegs durch die Regelabfindung (ein halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr) begrenzt.

Die Höhe der Abfindung hängt von vielen Faktoren ab. Der Arbeitnehmer sollte daher möglichst schnell nach Erhalt einer Kündigung fachkundigen Rat einholen, um die Kündigung gegebenenfalls innerhalb der Klagefrist von drei Wochen gerichtlich überprüfen zu lassen.

Ein im Arbeitsrecht erfahrener Rechtsanwalt kann die „Schwachstellen“ einer Kündigung erkennen und die Kündigung ggf. bereits aus formalen Gründen zurückweisen.

Er wird das Arbeitgerichtsverfahren unter Umständen so führen, dass das Verfahren sich über längere Zeit erstreckt - und damit das Nachzahlungsrisiko des Arbeitgebers oft ganz erheblich erhöhen.

Autor: Rechtsanwalt Philipp Krasel



Das könnte Sie auch interessieren:
Der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:


Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Anwaltskosten berechnen Suchen in unserer Fachbibliothek Online Rechtsberatung mit AnwaltOnline