Surfen am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit kann zur Kündigung führen - Rechtsanwalt Krasel

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Philipp Krasel zum Thema Surfen am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit kann zur Kündigung führen


Das könnte Sie auch interessieren:
Kündigung – was nun?

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:

Surfen am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit kann zur Kündigung führen

Abstract
In den meisten Unternehmen gehört heutzutage ein internetfähiger PC zur Standardausstattung des Arbeitsplatzes. An vielen Arbeitsplätzen wird die private Internetnutzung geduldet. Die Duldung kann sich aber nur auf die Nutzung in dem als üblich anzusehenden Rahmen beziehen.
Doch wann drohen dem Arbeitnehmer arbeitsrechtliche Konsequenzen?

Nach § 1 Abs. 2 Kündigungsschutzgesetz ist eine Kündigung sozial ungerechtfertigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist.
Aus dieser Norm ist abzuleiten, dass eine Kündigung dann sozial gerechtfertigt ist, wenn ein Arbeitnehmer seine Pflichten aus dem Arbeitsvertrag erheblich, in der Regel schuldhaft verletzt.
Das Surfen im Internet am Arbeitsplatz kann – auch wenn die Nutzung nicht generell untersagt ist, eine solche erhebliche Pflichtverletzung darstellen, so dass eine Kündigung durch den Arbeitgeber auch ohne vorherige Abmahnung einer gerichtlichen Überprüfung standhalten kann.
Nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes kann die private Nutzung des Internets unter Umständen dann eine Kündigung rechtfertigende Pflichtverletzung darstellen, wenn der Arbeitnehmer beispielsweise

• erhebliche Daten aus dem Internet herunterlädt (unbefugter Datendownload) insbesondere damit eine Vireninfizierung ermöglicht wird.

• Daten herunterlädt, die eine Rufschädigung des Arbeitgebers ermöglichen (etwa pornografische Darstellungen)

• besonders lange das Internet für private Zwecke nutzt, da er dann seiner arbeitsvertraglich geschuldeten Leistung nicht nachkommt und sie mithin verletzt.

Im Regelfall muss daher nach den allgemeinen arbeitsrechtlichen Grundsätzen und unter Berücksichtigung des Einzelfalls eine Interessenabwägung vorgenommen werden, um über die Wirksamkeit einer vom Arbeitgeber ausgesprochenen Kündigung im Rahmen einer Kündigungsschutzklage entscheiden zu können.

Wichtig für den Arbeitnehmer ist auch hier: Für die Kündigungsschutzklage gilt eine Frist von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung.

Autor: Rechtsanwalt Philipp Krasel



Das könnte Sie auch interessieren:
Kündigung – was nun?

Oder sehen Sie unter folgenden Stichworten nach:


Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Anwaltskosten berechnen Suchen in unserer Fachbibliothek Online Rechtsberatung mit AnwaltOnline