Aufteilung des Hausrats

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Eric Schendel zum Thema Aufteilung des Hausrats

Top Schlagworte: Ehegatten Gegenstände Ersatz

an Rechtsanwalt Eric Schendel schreiben

Die Tätigkeit des Anwalts lebt von Definitionen. Bei der Aufteilung des ehelichen Hausrats aus Anlass von Trennung und Scheidung sind genaue Definitionen hilfreich.

Der Aufteilung im eigentlichen Sinne unterliegt nur das, was während der Ehe und für die Ehe angeschafft wurde.

Auszugrenzen sind also zunächst solche Gegenstände, die von einem Ehegatten vor der Ehe angeschafft und in die Ehe eingebracht wurden. An diesen eingebrachten Gegenständen steht dem betreffenden Ehegatten ein Absonderungsrecht zu. Er kann sie für sich beanspruchen und ohne Entschädigung behalten.

Das gilt übrigens auch für solche Gegenstände, die als Ersatz für diese eingebrachten Gegenstände während der Ehe angeschafft werden. Auch an den sogenannten Surrogaten besteht das alleinige Nutzungs- und Eigentumsrecht des einbringenden Ehegatten fort.

Ferner sind auszugrenzen die Gegenstände, die nicht für die Ehe, sondern allein für den Gebrauch durch einen Ehegatten angeschafft wurden. Hier spielen in erster Linie die Dinge eine große Rolle, die der beruflichen Nutzung unterliegen, also z.B. ein Computer oder ein Schreibtisch, der von einem Ehegatten beruflich genutzt wird.

Hierzu gehören auch die persönlichen Gegenstände eines jeden Ehegatten, also z.B. Schmuck und Kleidung, aber auch Schriftstücke und Sportgeräte.

Die Gegenstände, die nicht für die Ehe, sondern nur für einen Ehegatten angeschafft wurden, verbleiben diesem entschädigungslos.

Die restlichen Gegenstände unterliegen der Hausratsteilung. Können sich die Parteien insoweit nicht einigen, entscheidet auf Antrag das Familiengericht. Hierbei wird der Richter auf eine hälftige Aufteilung der vorhandenen Sachen abzielen. Notfalls wird über jede Espresso - Tasse einzeln prozessiert.

Einen finanziellen Ausgleich für Hausratsgegenstände kann man übrigens nur im Wege der Vereinbarung erreichen. Das Familiengericht wird eine solche Abfindung nicht aussprechen. Hier erfolgt nur die Aufteilung Stück für Stück.

Die Aufteilung ehelichen Hausrats kostet oftmals viel Zeit und Nerven. Für den Anwalt ist hier besonders Geduld und Einfühlungsvermögen gefordert. Dennoch handelt es sich nicht selten auch um die Verteilung wertvoller Einrichtungsgegenstände, die insbesondere dann an Wert gewinnen, wenn sich der Mandant einen entsprechenden Ersatz anschaffen muss.

Rechtsanwalt Eric Schendel, Ihr Scheidungsanwalt in Mannheim




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 20.02.2007
zuletzt überarbeitet: 20.02.2007
  320 mal gelesen.

Familienrecht

Rechtsanwalt Eric Schendel
Philipp, Sudmann & Schendel
68165 Mannheim
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Eric Schendel    an Rechtsanwalt Eric Schendel schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 1366
Bürgerliches Gesetzbuch
Genehmigung von Verträgen
(1) Ein Vertrag, den ein Ehegatte ohne die erforderliche Einwilligung des anderen Ehegatten schließt, ist wirksam, wenn dieser ihn genehmigt.(2) Bis zur Genehmigung kann der Dritte den Vertrag widerrufen. Hat er gewusst, dass der vertragsschließende Ehegatte verheiratet ist, so kann er nur widerrufen, wenn der Ehegatte wahrheitswidrig behauptet hat, der andere Ehegatte habe eingewilligt; er kann a...
FamFG § 462
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Gütergemeinschaft
(1) Gehört ein Nachlass zum Gesamtgut der Gütergemeinschaft, kann sowohl der Ehegatte, der Erbe ist, als auch der Ehegatte, der nicht Erbe ist, aber das Gesamtgut allein oder mit seinem Ehegatten gemeinschaftlich verwaltet, das Aufgebot beantragen, ohne dass die Zustimmung des anderen Ehegatten erforderlich ist. Die Ehegatten behalten diese Befugnis, wenn die Gütergemeinschaft endet.(2) Der von ei...
BGB § 1481
Bürgerliches Gesetzbuch
Haftung der Ehegatten untereinander
(1) Wird das Gesamtgut geteilt, bevor eine Gesamtgutsverbindlichkeit berichtigt ist, die im Verhältnis der Ehegatten zueinander dem Gesamtgut zur Last fällt, so hat der Ehegatte, der das Gesamtgut während der Gütergemeinschaft allein verwaltet hat, dem anderen Ehegatten dafür einzustehen, dass dieser weder über die Hälfte der Verbindlichkeit noch über das aus dem Gesamtgut Erlangte hinaus in Anspr...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.