Auslegung des Bauvertrages - die Bedeutung der VOB Teil C (VOB/C)

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene zum Thema Auslegung des Bauvertrages - die Bedeutung der VOB Teil C (VOB/C)

Top Schlagworte: Fall Kosten Unternehmer

an Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene schreiben

Im vorliegenden Fall führte der Auftragnehmer Sanierungsarbeiten aus. Der Vertrag wurde vor Fertigstellung durch den Auftraggeber gekündigt. Der Auftragnehmer machte Werklohnansprüche für die von ihm bis zur Kündigung erbrachten Leistungen geltend. Unter anderem macht er hierbei Kosten für die Erstellung eines Gerüstes geltend. Das Oberlandesgericht hatte die Klage insoweit abgewiesen. Es führte aus, dass die Kosten für das Gerüst in dem vereinbarten Einheitspreis enthalten seien. Denn die Kosten für das Gerüst seien in dem Leistungsverzeichnis nicht gesondert ausgewiesen. Daher seien die Kosten für das Gerüst auch nicht gesondert abzurechnen.

Dem widersprach der BGH. Er hob die Entscheidung des Oberlandesgerichts auf und führte hierzu aus, dass zunächst anhand des Vertrages zu klären sei, was Gegenstand der vom Unternehmer zu erbringenden Leistung ist und welche Leistung durch den Einheitspreis abgegolten ist. Wenn die Parteien, wie im vorliegenden Fall, die Geltung der VOB/B. vereinbart haben, dann gilt aufgrund dieser Einbeziehung auch die VOB/C. Diese sei dann zur Auslegung des Vertrages mit heranzuziehen. Ergibt sich aus dem Vertrag selbst nicht, ob das Gerüst gesondert vergütet wird oder nicht, so kann sich dies aus der VOB/C ergebenden. Die Frage ist dann, ob es sich bei dem Gerüst um eine Nebenleistung handelt, wie dies bei Arbeitsgeräten in der Regel der Fall ist, oder ob es sich um ein Gerüst handelt, welches über ein Arbeitsgerüst hinausgeht. Im letztgenannten Fall kann der Unternehmer, soweit die weiteren Voraussetzungen vorliegen, gegebenenfalls eine Vergütung aus vertraglichen Ansprüchen, ungerechtfertigter Bereicherung oder Geschäftsführung ohne Auftrag geltend machen.
(BGH, Urteil vom 27.07.2006 - VII ZR 202/04)




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 03.01.2007
zuletzt überarbeitet: 03.01.2007
  mal gelesen.

Bau- und Architektenrecht

Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene
justitia PartGmbB Rechtsanwälte + Bauingenieure
80336 München
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Heene    an Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 2097
Bürgerliches Gesetzbuch
Auslegungsregel bei Ersatzerben
Ist jemand für den Fall, dass der zunächst berufene Erbe nicht Erbe sein kann, oder für den Fall, dass er nicht Erbe sein will, als Ersatzerbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass er für beide Fälle eingesetzt ist....
DRiG § 66
Prüfungsverfahren
(1) Für das Verfahren in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 und 4 (Prüfungsverfahren) gelten die Vorschriften der Verwaltungsgerichtsordnung sinngemäß. Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht wirkt an dem Verfahren nicht mit.(2) Ein Vorverfahren findet nur in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 4 statt.(3) Das Verfahren wird in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 durch einen Antrag ...
AktG § 263
Anmeldung und Eintragung der Auflösung
Der Vorstand hat die Auflösung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Dies gilt nicht in den Fällen der Eröffnung und der Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 262 Abs. 1 Nr. 3 und 4) sowie im Falle der gerichtlichen Feststellung eines Mangels der Satzung (§ 262 Abs. 1 Nr. 5). In diesen Fällen hat das Gericht die Auflösung und ihren Grund von Amts wegen ein...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.