Erbschaftssteuern sparen

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Ralf Maus zum Thema Erbschaftssteuern sparen

Top Schlagworte: Kinder Wohnung Erblasser

an Rechtsanwalt Ralf Maus schreiben

Der steuerliche Freibetrag für nicht mit dem Erblasser verwandte Personen liegt bei 20.000,00 €. Wird z.B. eine kleine Wohnung vererbt, entstehen schnell Steuern. Beträgt der Verkehrswert der Wohnung z.B. 40.000,00 €, wird hiervon der Freibetrag von 20.000,00 € abgezogen. Der Rest ist steuerpflichtig.

Der Bundesfinanzhof ermöglicht nunmehr, noch einen weiteren Freibetrag in Höhe von 20.000,00 € in Abzug zu bringen. Voraussetzung ist lediglich, dass über einen gewissen Zeitraum eine Pflege dem Erblasser gewährt worden ist. Bei der Pflege muss es sich nicht um eine solche handeln, die im Rahmen der Pflegestufe 1 oder 2 gewährt worden ist. Es reicht aus, wenn alltägliche Dinge erledigt werden. So reichen z.B. die Erledigungen von Botengängen und schriftlichen Angelegenheiten, Besprechungen mit Ärzten, Vorsprachen bei Behörden, Spaziergänge, Zeitungen vorlesen sowie die seelische Betreuung des Erblassers, mit anderen Worten menschliche Zuwendung. Vielfach werden ältere Menschen aufgesucht, um ihnen einen Ansprechpartner zu geben. Solange diese Leistungen regelmäßig und über eine längere Zeitdauer erbracht wurden, löst dies dem Pflegefreibetrag nach § 13 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG aus. Damit sind zumindest 40.000,00 € steuerfrei vererbbar.

Ein rechtlicher Trick, der zu einer Steuerverschonung führt, erlebt derzeit eine Renaissance. Die Rede ist von dem Nießbrauch. Vielfach haben die Eltern in der Vergangenheit ihr Eigentum auf die Kinder übertragen und sich ein lebenslanges Nießbrauchsrecht vorbehalten. So konnte in der Vergangenheit der steuerliche Freibetrag zweimal ausgeschöpft werden, wenn die Übertragung und der Erbfall 10 Jahre auseinander lagen.

Das Nießbrauchsrecht wird bei den heutigen Lebensverhältnissen wieder modern werden. Heute ist es keine Seltenheit, dass die Kinder viele Kilometer entfernt vom elterlichen Haus wohnen und dort eigene Familien haben. Es besteht kaum Zeit, sich um die Eltern im Pflegefall zu kümmern. Die älteren Personen sind dankbar, wenn sich Freunde oder Bekannte finden. Der Erblasser wünscht häufig eine Wiedergutmachung. Er möchte die ihm unterstützenden Personen bedenken und ihnen für den Todesfall etwas zuwenden. Wird die Eigentumswohnung vermacht, entstehen häufig Steuerpflichten. Der Freibetrag liegt bei nur 20.000,00 € bzw. mit einer zusätzlichen Pflege bei 40.000,00 €.
Weiterhin ist möglich, dass die Kinder über die Zuwendung verärgert sind. Häufig entwickelt sich ein Streit zwischen den Kindern und dem Bedachten. Dies lässt sich vermeiden.

So kann der Erblasser als Dank für die Pflege das lebenslange Nießbrauchsrecht oder Wohnrecht dem Pflegenden vermachen. Dieser kann dann z.B mietfrei wohnen oder durch Vermietung eine Aufbesserung seiner Rente erhalten. Letztendlich soll das Haus oder die Wohnung aber den Kindern gehören. Die Kinder werden direkt mit dem Erbfall Eigentümer. Die Beschränkungen wegen des Wohnrechts fallen mit Ableben des Pflegenden weg. Dies hat den Vorteil, dass der Pflegende nur den Wert des Nießbrauchs versteuern muss. Dieser ist in der Regel erheblich niedriger als der Verkehrswert der Wohnung. Die Kinder müssen den Verkehrswert abzüglich des Nießbrauchs versteuern.
So wird ein einheitlicher Vermögensgegenstand in zwei Vermögenswerte aufgeteilt und es können die Freibeträge des Erwerbenden (Kindes) und des Nießbrauchsberechtigten (Pflegenden) ausgenutzt werden. Diese Lösung hat zudem einen emotionalen Vorteil. Die Kinder fühlen sich nicht um ihr Erbe betrogen. Das Wohnrecht oder das Nießbrauchsrecht wird als Entlohnung für die Pflege akzeptiert.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 28.03.2014
zuletzt überarbeitet: 28.03.2014
  455 mal gelesen.

Erbrecht

Rechtsanwalt Ralf Maus
Korn Voigtsberger & Partner GbR
41061 Mönchengladbach
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Ralf Maus    an Rechtsanwalt Ralf Maus schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 1741
Bürgerliches Gesetzbuch
Zulässigkeit der Annahme
(1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht. Wer an einer gesetzes- oder sittenwidrigen Vermittlung oder Verbringung eines Kindes zum Zwecke der Annahme mitgewirkt oder einen Dritten hiermit beauftragt oder hierfür belohnt hat, soll ein Kind nur dann annehmen, wenn dies...
BGB § 1751
Bürgerliches Gesetzbuch
Wirkung der elterlichen Einwilligung, Verpflichtung zum Unterhalt
(1) Mit der Einwilligung eines Elternteils in die Annahme ruht die elterliche Sorge dieses Elternteils; die Befugnis zum persönlichen Umgang mit dem Kind darf nicht ausgeübt werden. Das Jugendamt wird Vormund; dies gilt nicht, wenn der andere Elternteil die elterliche Sorge allein ausübt oder wenn bereits ein Vormund bestellt ist. Eine bestehende Pflegschaft bleibt unberührt. Für den Annehmenden g...
BGB § 1593
Bürgerliches Gesetzbuch
Vaterschaft bei Auflösung der Ehe durch Tod
§ 1592 Nr. 1 gilt entsprechend, wenn die Ehe durch Tod aufgelöst wurde und innerhalb von 300 Tagen nach der Auflösung ein Kind geboren wird. Steht fest, dass das Kind mehr als 300 Tage vor seiner Geburt empfangen wurde, so ist dieser Zeitraum maßgebend. Wird von einer Frau, die eine weitere Ehe geschlossen hat, ein Kind geboren, das sowohl nach den Sätzen 1 und 2 Kind des früheren Ehemanns als auc...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.