Ersatz von Mietwagenkosten nach Unfall

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Carsten Neumann zum Thema Ersatz von Mietwagenkosten nach Unfall

Top Schlagworte: Kosten Geschädigte Geschädigten

an Rechtsanwalt Carsten Neumann schreiben

Nach einem Verkehrsunfall kann der Geschädigte vom Schädiger den Ersatz der Kosten für die Anmietung eines gleichwertigen Mietwagens für die erforderliche Reparaturdauer bzw. Wiederbeschaffung des verunfsllten Fahrzeugs verlangen. Schon seit Jahren versuchen die Haftpflicht-Versicherungen, die Kosten in diesem Bereich zu Lasten der Geschädigten zu \"drücken\". Dies ist Anlass zahlreicher Rechtsstreitigkeiten. Immer wieder müssen sich deshalb die Gerichte mit der Höhe der Ersatzkosten befassen, die den Geschädigten zustehen. Mittlerweile gibt es eine schwer zu überschauende Vielzahl von Urteilen zu dieser Thematik.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jüngst einen Fall entschieden, bei dem der Geschädigte für die Sonderausstattung des verunfallten Fahrzeugs einen Aufschlag auf den auf der Grundlage des gewichteten Mittels des Schwacke-Automietpreisspiegels ermittelten Normaltarifs verlangte.

Gemäß § 249 Abs. 1 BGB hat der zum Schadenersatz Verpflichtete den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre. Ist wegen der Beschädigung einer Sache Schadenersatz zu leisten, so kann der Geschädigte gemäß § 249 Absatz 2 Satz 1 BGB statt der Herstellung den dazu erforderlichen Geldbetrag verlangen. Demenstsprechend kann derjenige, der sein Fahrzeug infolge des schädigenden Ereignisses (= Verkehrsunfall) nicht nutzen kann, grundsätzlich Ersatz des für die Anmietung eines gleichwertigen Fahrzeugs entstehenden Kosten verlangen. Allerdings hat der Geschädigte auch das in § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB verankerte Wirtschaftlichkeitsgebot zu beachten. Danach hat der Geschädigte im Rahmen des ihm Zumutbaren stets den wirtschaftlichsten Weg der Schadensbehebung zu wählen. Für den Bereich der Mietwagenkosten bedeutet dies, dass er Ersatz nur derjenigen Kosten verlangen kann, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten zum Ausgleich des Gebrauchsentzugs seines Fahrzeugs für erforderlich halten durfte. Auszugleichen sind nur solche Vorteile, die die für den Gebrauch des Fahrzeugs von wesentlicher Bedeutung sind.

Auf dieser Grundlage hat der BGH entschieden, dass ein Geschädigter nur den Ersatz des auf der Grundlage des Schwacke-Automietpreisspiegels ermittelten Normaltarifs für ein Fahrzeug der vergleichbaren Fahrzeugklasse verlangen kann. Eine Sonderausstattung des beschädigten Fahrzeugs hat dabei außer Betracht zu bleiben und führt zu keinem Aufschlag, es sei denn, dass sich durch die Sonderausstattung eine höhere Fahrzeugklasse ergibt. (BGH, Urteil vom 27.03.2012 - Az.: VI ZR 40/10)




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 09.09.2012
zuletzt überarbeitet: 09.09.2012
  381 mal gelesen.

Verkehrsrecht

Rechtsanwalt Carsten Neumann
Anwaltskanzlei Carsten Neumann
01259 Dresden
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Carsten Neumann    an Rechtsanwalt Carsten Neumann schreiben

Gesetze zum Thema:
VwGO § 155
Verwaltungsgerichtsordnung
(1) Wenn ein Beteiligter teils obsiegt, teils unterliegt, so sind die Kosten gegeneinander aufzuheben oder verhältnismäßig zu teilen. Sind die Kosten gegeneinander aufgehoben, so fallen die Gerichtskosten jedem Teil zur Hälfte zur Last. Einem Beteiligten können die Kosten ganz auferlegt werden, wenn der andere nur zu einem geringen Teil unterlegen ist.(2) Wer einen Antrag, eine Klage, ein Rechtsmi...
InsO § 171
Insolvenzordnung
Berechnung des Kostenbeitrags
(1) Die Kosten der Feststellung umfassen die Kosten der tatsächlichen Feststellung des Gegenstands und der Feststellung der Rechte an diesem. Sie sind pauschal mit vier vom Hundert des Verwertungserlöses anzusetzen.(2) Als Kosten der Verwertung sind pauschal fünf vom Hundert des Verwertungserlöses anzusetzen. Lagen die tatsächlich entstandenen, für die Verwertung erforderlichen Kosten erheblich ni...
GKG 2004 § 2
Gerichtskostengesetz
Kostenfreiheit
(1) In Verfahren vor den ordentlichen Gerichten und den Gerichten der Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit sind von der Zahlung der Kosten befreit der Bund und die Länder sowie die nach Haushaltsplänen des Bundes oder eines Landes verwalteten öffentlichen Anstalten und Kassen. In Verfahren der Zwangsvollstreckung wegen öffentlich-rechtlicher Geldforderungen ist maßgebend, wer ohne Berücksichtigung de...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.