EuGH entscheidet über Arbeitszeit im Außendienst

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwältin Ulrike Schmidt zum Thema EuGH entscheidet über Arbeitszeit im Außendienst

Top Schlagworte: Arbeitnehmer Arbeitgeber Entscheidung

an Rechtsanwältin Ulrike Schmidt schreiben

Am 10. September 2015 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH Az.: C-266/14) zu entscheiden, ob die Fahrtzeit eines Außendienstmitarbeiters zum ersten Kunden zur Arbeitszeit zählt.

Eine spanische Firma für Sicherheitsdienste führten Wartungen und Installationen von Sicherheitssystemen durch. Ihre Techniker, die diese Tätigkeiten beim Kunden wahrnehmen, waren in ganz Spanien verteilt und für verschiedene Regionen zuständig. Teilweise brauchten die Techniker aufgrund von langen Anfahrtswegen bis zu 3 Stunden zum ersten Kunden. Das Unternehmen berechnete dabei die Arbeitszeit nur von der Ankunft beim ersten Kunden bis zum Zeitpunkt der Abfahrt beim letzten Kunden. Die Fahrtzeiten vom Wohnort und zum Wohnort des Technikers berechnete das Unternehmen nicht.

Nach Ansicht des EuGH üben Techniker jedoch auch bei der Fahrt vom und zum Einsatzort ihre Tätigkeit aus. Es handelt sich um ein notwendiges Mittel, um die technischen Leistungen beim Kunden zu erbringen. Der EuGH führt weiter aus, dass der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber gerade auch in dieser Zeit zur Verfügung steht. So könne dieser z.B. den Fahrplan kurzfristig ändern. Der Arbeitnehmer hat somit nicht die Möglichkeit, frei über diese Zeit zu verfügen. Die Entscheidung, dass ein bestimmter Techniker zu einem Kunden X fährt, liegt ganz in der Hand des Arbeitgebers.

Bereits eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes aus dem Jahr 2009 sprach einem Wartungsmechaniker in ähnlicher Konstellation Arbeitslohn für die An- und Abfahrtzeit zum ersten und vom letzten Kunden zu.

Was bedeutet dies für Sie?

Die europäische Richtlinie 2003/88/EG verfolgt das Ziel des Schutzes der Sicherheit und Gesundheit des Arbeitnehmers. Als Arbeitgeber sollten Sie daher auf Ruhezeiten achten. Dies gilt umso mehr, als dass die Gefahr von Krankheiten beim Arbeitnehmer und damit verbundenen Entgeltfortzahlungen bei Einhaltung der Ruhezeiten deutlich sinkt. Sollten Sie sich unsicher sein, was als Arbeitszeit zählt und was nicht, ist es ratsam, einen Rechtsanwalt um Rat zu fragen.

Als Arbeitnehmer im Außendienst sollten Sie neben den gesundheitlichen Aspekten spätestens bei Erhalt einer Kündigung von einem Rechtsanwalt prüfen lassen, welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Sollten Sie Fragen zum Arbeitsrecht haben oder eine Beratung wünschen, so können Sie sich gerne an uns wenden - kanzle@schmidt-recht.de




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 29.09.2015
zuletzt überarbeitet: 29.09.2015
  257 mal gelesen.

Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Ulrike Schmidt
Ulrike Schmidt -Rechtsanwältin-
61381 Friedrichsdorf
Permalink

Autor: Rechtsanwältin Ulrike Schmidt    an Rechtsanwältin Ulrike Schmidt schreiben

Gesetze zum Thema:
BetrVG § 9
Zahl der Betriebsratsmitglieder *)
Der Betriebsrat besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus einer Person, 21 bis 50 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus 3 Mitgliedern, 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern bis 100 Arbeitnehmern aus 5 Mitgliedern, 101 bis 200 Arbeitnehmern aus 7 Mitgliedern, 201 bis 400 Arbeitnehmern aus 9 Mitgliedern, 401 bis 700 Arbeitnehmern aus 11 Mitgliedern, 701 bis 1.000 Arb...
BetrVG § 112a
Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen
(1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1.in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vom Hundert der regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer, aber mindestens 6 Arbeitnehmer, 2.in Betrieben mit in der Regel mindestens 60 und weniger als 250 Arbeitnehmern 2...
BetrVG § 62
Zahl der Jugend- und Auszubildendenvertreter, Zusammensetzung der Jugend- und Auszubildendenvertretung
(1) Die Jugend- und Auszubildendenvertretung besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus einer Person, 21 bis 50 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 3 Mitgliedern, 51 bis 150 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 5 Mitgliedern, 151 bis 300 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 7 Mitgliedern, 301 bis 500 der in § 60 Abs. 1 g...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.