Fristlose Kündigung eines Werkvertrags, Nachbesserungsrecht des Unternehmers

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene zum Thema Fristlose Kündigung eines Werkvertrags, Nachbesserungsrecht des Unternehmers

Top Schlagworte: Kündigung Mängel Auftraggeber

an Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene schreiben

Ein Generalunternehmer beauftragt einen Subunternehmer mit der Erbringung von Elektroarbeiten. In der Abwicklung kam es zu erheblichen Schwierigkeiten. Der Auftraggeber mahnte den Auftragnehmer mehrfach ab, drohte Ersatzvornahme an sowie auch die Kündigung des Vertrages. Nach einiger Zeit reichte es dem Auftraggeber und er sprach die außerordentliche Kündigung des Werkvertrages aus wichtigem Grund aus.
Im Rahmen der Beseitigung der Mängel, die bereits zuvor von dem Auftraggeber gerügt worden waren und deren Beseitigung der Auftragnehmer verweigert hatte, stellte der Auftraggeber auch weitere Mängel fest, die er einfach beseitigen ließ, ohne dem Subunternehmer die Möglichkeit der eigenen Mängelbeseitigung eingeräumt zu haben.
Der Subunternehmer machte im Anschluss hieran seinen Werklohn gegen den Auftraggeber geltend. Der Auftraggeber rechnete gegen die Werklohnforderung mit seinen Ersatzvornahmekosten auf und zwar zum einen wegen der Ersatzvornahme bezüglich der Mängel, die der Subunternehmer trotz Aufforderung nicht beseitigt hatte, zum anderen aber auch mit den Kosten die für die Mängelbeseitigung angefallen waren, bezüglich derer der Auftraggeber dem Subunternehmer keine Gelegenheit zur Nachbesserung gegeben hatte.
In seiner Entscheidung ließ das Gericht die Aufrechnung nur mit den erstgenannten Ansprüchen zu. Auch bei Ausspruch einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund habe der Subunternehmer zumindest bezüglich der Mängel, die erst nach der Kündigung erkannt werden und auftauchen, immer noch ein Nachbesserungsrecht. Nur bezüglich der Mängel, die während der Bauausführung bereits entstanden waren und auf die der Auftraggeber seine Kündigung gestützt hatte, hat der Auftragnehmer sein Mängelbeseitigungsrecht verloren.
(OLG Brandenburg, Urteil vom 17.05.2006 - 4 U 208/98)




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 03.01.2007
zuletzt überarbeitet: 03.01.2007
  1638 mal gelesen.

Bau- und Architektenrecht

Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene
justitia PartGmbB Rechtsanwälte + Bauingenieure
80336 München
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Heene    an Rechtsanwalt + Bauing. Sebastian Heene schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 1283
Bürgerliches Gesetzbuch
Kündigung
(1) Hängt die Fälligkeit der verpfändeten Forderung von einer Kündigung ab, so bedarf der Gläubiger zur Kündigung der Zustimmung des Pfandgläubigers nur, wenn dieser berechtigt ist, die Nutzungen zu ziehen.(2) Die Kündigung des Schuldners ist nur wirksam, wenn sie dem Pfandgläubiger und dem Gläubiger erklärt wird.(3) Sind die Voraussetzungen des § 1228 Abs. 2 eingetreten, so ist auch der Pfandgläu...
KSchG § 15
Kündigungsschutzgesetz
Unzulässigkeit der Kündigung
(1) Die Kündigung eines Mitglieds eines Betriebsrats, einer Jugend- und Auszubildendenvertretung, einer Bordvertretung oder eines Seebetriebsrats ist unzulässig, es sei denn, daß Tatsachen vorliegen, die den Arbeitgeber zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigen, und daß die nach § 103 des Betriebsverfassungsgesetzes erforderliche Zustimmung vorliegt oder d...
KSchG § 13
Kündigungsschutzgesetz
Außerordentliche, sittenwidrige und sonstige Kündigungen
(1) Die Vorschriften über das Recht zur außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses werden durch das vorliegende Gesetz nicht berührt. Die Rechtsunwirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung kann jedoch nur nach Maßgabe des § 4 Satz 1 und der §§ 5 bis 7 geltend gemacht werden. Stellt das Gericht fest, dass die außerordentliche Kündigung unbegründet ist, ist jedoch dem Arbeitnehmer die...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.