Grundstücksübertragung unter Ehegatten - Steuerfreiheit nutzen

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Peter W. Vollmer zum Thema Grundstücksübertragung unter Ehegatten - Steuerfreiheit nutzen

Top Schlagworte: Ehegatten Nutzung Gesetzgeber

an Rechtsanwalt Peter W. Vollmer schreiben

Eine gute Gestaltungsmöglichkeit zur steuerfreien Übertragung von Vermögenswerten bietet das Erbschaftssteuerrecht mit den Regelungen zu dem so genannten „Familienwohnheim“. Überträgt ein Ehegatte an einen anderen Ehegatten Eigentum oder Miteigentum an einem inländischen Haus oder einer Eigentumswohnung, so bleibt diese Übertragung frei von Schenkungs- oder Erbschaftssteuer, wenn das übertragene Eigentum oder Miteigentum zu „eigenen Wohnzwecken“ dient. Dies regelt der Gesetzgeber im § 13 Abs. 1 Nr. 4 a Satz 1 Erbschaftssteuergesetz. Diese Steuerbefreiung bezieht sich im Wesentlichen auf das Grundstück, dessen wesentlicher Bestandteil das Gebäude ist. Der Bundesfinanzhof hatte sich jetzt mit der Frage zu beschäftigen, ob diese Steuerbefreiung auch dann gilt, wenn das übertragene Objekt teils eigenen Wohnzwecken dient, zum Teil aber auch fremd vermietet ist.

Da der Gesetzgeber in der genannten Bestimmung des Erbschaftsteuergesetzes hierzu keine Regelung getroffen hat, vertrat die Finanzverwaltung die Auffassung, dass in solchen Fällen je nach Art und Umfang der anderweitigen Nutzung die Steuerbefreiung in vollem Umfang zu gewähren oder zu versagen wäre. Seinen Niederschlag fand diese Auffassung der Finanzverwaltung in der Richtlinie R 43 Abs. 1 Satz 5 ff der Erbschaftssteuerrichtlinie 2003.

Der Bundesfinanzhof ist dieser Auffassung nicht gefolgt. Er ist zu dem Ergebnis gelangt, dass die teilweise Nutzung des Hauses zu anderen als eigenen Wohnzwecken der Steuerbefreiung nicht entgegensteht. An Stelle der Auffassung der Finanzverwaltung, die die Steuerbefreiung entweder „ganz oder gar nicht“ gewährte, ist nach Ansicht des Bundesfinanzhofs vielmehr eine Aufteilung des Grundstückswertes im Verhältnis der Nutzflächen vorzunehmen, die einerseits zu eigenen Wohnzwecken und andererseits zu anderen Zwecken, dies kann auch eine berufliche Nutzung sein, dienen. Dabei hat im Übrigen der Bundesfinanzhof auch klar gestellt, dass es unschädlich ist, wenn auch Verwandte der Ehegatten Räumlichkeiten des Hauses im Rahmen eines gemeinsamen Hausstandes mit den Ehegatten bewohnen.

Der Bundesfinanzhof hat damit für Vermögensübertragung unter Lebenden eine wichtige Klarstellung herbeigeführt: Steuerbefreiungen sind bei dieser Gestaltung auf der Grundlage der Feststellung der jeweiligen Nutzungsflächen vorzunehmen. Durch eine geschickte Ausnutzung dieser Steuerbefreiung können damit erhebliche Steuerersparnisse herbeigeführt werden, zumal der Gesetzgeber bei dieser Steuerbefreiung keinen „Objektverbrauch“ anordnet, diese Steuerbefreiung also von Ehegatten immer wieder ausgenutzt werden kann.

Rechtsanwalt Vollmer, Fachanwalt für Erbrecht




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 22.05.2009
zuletzt überarbeitet: 22.05.2009
  4324 mal gelesen.


Rechtsanwalt Peter W. Vollmer
Vollmer Bock Windisch und Renz
55120 Mainz
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Peter W. Vollmer    an Rechtsanwalt Peter W. Vollmer schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 1366
Bürgerliches Gesetzbuch
Genehmigung von Verträgen
(1) Ein Vertrag, den ein Ehegatte ohne die erforderliche Einwilligung des anderen Ehegatten schließt, ist wirksam, wenn dieser ihn genehmigt.(2) Bis zur Genehmigung kann der Dritte den Vertrag widerrufen. Hat er gewusst, dass der vertragsschließende Ehegatte verheiratet ist, so kann er nur widerrufen, wenn der Ehegatte wahrheitswidrig behauptet hat, der andere Ehegatte habe eingewilligt; er kann a...
FamFG § 462
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Gütergemeinschaft
(1) Gehört ein Nachlass zum Gesamtgut der Gütergemeinschaft, kann sowohl der Ehegatte, der Erbe ist, als auch der Ehegatte, der nicht Erbe ist, aber das Gesamtgut allein oder mit seinem Ehegatten gemeinschaftlich verwaltet, das Aufgebot beantragen, ohne dass die Zustimmung des anderen Ehegatten erforderlich ist. Die Ehegatten behalten diese Befugnis, wenn die Gütergemeinschaft endet.(2) Der von ei...
BGB § 1481
Bürgerliches Gesetzbuch
Haftung der Ehegatten untereinander
(1) Wird das Gesamtgut geteilt, bevor eine Gesamtgutsverbindlichkeit berichtigt ist, die im Verhältnis der Ehegatten zueinander dem Gesamtgut zur Last fällt, so hat der Ehegatte, der das Gesamtgut während der Gütergemeinschaft allein verwaltet hat, dem anderen Ehegatten dafür einzustehen, dass dieser weder über die Hälfte der Verbindlichkeit noch über das aus dem Gesamtgut Erlangte hinaus in Anspr...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.