Internetsurfen während der Arbeitszeit kann Kündigung rechtfertigen

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Georg Gradl zum Thema Internetsurfen während der Arbeitszeit kann Kündigung rechtfertigen

Top Schlagworte: Arbeitgeber Kündigung Urteil

an Rechtsanwalt Georg Gradl schreiben

Arbeitsrecht: Internetsurfen während der Arbeitszeit kann Kündigung rechtfertigen

Nach einem aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 31.05.2007 kann die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit eine verhaltensbedingte Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen.

Ein Arbeitgeber hatte bei der Kontrolle des PC´s eines Mitarbeiters festgestellt, dass dieser häufig Internetseiten mit erotischem oder pornographischem Inhalt aufgerufen und Bilder auf dem PC abgespeichert hatte. Obwohl es im Betrieb keine Regelung über die private Internetnutzung gab, kündigte der Arbeitgeber ordentlich fristgerecht.

Das Bundesarbeitsgericht vertritt dazu folgende Rechtsansicht: \"Die private Nutzung des Internets im Betrieb kann, auch wenn sie nicht untersagt ist, eine erhebliche Verletzung der arbeitsvertraglichen
Pflichten darstellen und den Arbeitgeber zu einer verhaltensbedingten Kündigung ohne vorherige Abmahnung berechtigen. Ob die Pflichtverletzung das für die Kündigung erforderliche Gewicht hat, hängt von Ihrem Umfang der damit einhergehenden Versäumung bezahlter Arbeitszeit oder ... einer Gefahr der Rufschädigung des Arbeitgebers ab.\"

BAG, Urteil vom 31.05.2007, Az.: AZR 200/06




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 07.06.2007
zuletzt überarbeitet: 07.06.2007
  mal gelesen.

Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Georg Gradl
AdvoLaw - Die Kanzlei für Arbeitsrecht
82319 Starnberg
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Georg Gradl    an Rechtsanwalt Georg Gradl schreiben

Gesetze zum Thema:
SGB 5 § 152
Ausscheiden von Betrieben
(1) Geht von mehreren Betrieben desselben Arbeitgebers, für die eine gemeinsame Betriebskrankenkasse besteht, ein Betrieb auf einen anderen Arbeitgeber über, kann jeder beteiligte Arbeitgeber das Ausscheiden des übergegangenen Betriebes aus der gemeinsamen Betriebskrankenkasse beantragen.(2) Besteht für mehrere Betriebe verschiedener Arbeitgeber eine gemeinsame Betriebskrankenkasse, kann jeder bet...
BetrVG § 85
Behandlung von Beschwerden durch den Betriebsrat
(1) Der Betriebsrat hat Beschwerden von Arbeitnehmern entgegenzunehmen und, falls er sie für berechtigt erachtet, beim Arbeitgeber auf Abhilfe hinzuwirken.(2) Bestehen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber Meinungsverschiedenheiten über die Berechtigung der Beschwerde, so kann der Betriebsrat die Einigungsstelle anrufen. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und B...
BetrVG § 92a
Beschäftigungssicherung
(1) Der Betriebsrat kann dem Arbeitgeber Vorschläge zur Sicherung und Förderung der Beschäftigung machen. Diese können insbesondere eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit, die Förderung von Teilzeitarbeit und Altersteilzeit, neue Formen der Arbeitsorganisation, Änderungen der Arbeitsverfahren und Arbeitsabläufe, die Qualifizierung der Arbeitnehmer, Alternativen zur Ausgliederung von Arbeit oder ...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.