Kann der Arbeitgeber wegen häufigen Kurzerkrankungen kündigen?

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Philipp Krasel zum Thema Kann der Arbeitgeber wegen häufigen Kurzerkrankungen kündigen?

Top Schlagworte: Arbeitnehmer Arbeitgeber Kündigung

an Rechtsanwalt Philipp Krasel schreiben

In unserer anwaltlichen Praxis erleben wir es häufiger, dass ein über viele Jahre intaktes Arbeitsverhältnis plötzlich deutlich belastet, wenn sich krankheitsbedingte Fehlzeiten häufen. Eine krankheitsbedingte Kündigung ist dann mitunter die Folge. Soweit in einem Betrieb mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt sind und das Arbeitsverhältnis mit dem gekündigten Arbeitnehmer länger als sechs Monate bestanden hat, greift hier grundsätzlich der Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG).

Eine krankheitsbedingte Kündigung ist in diesen Fällen setzt nach der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung voraus:

• Eine negative Gesundheitsprognose

• die erhebliche Beeinträchtigung der betrieblichen Interessen des Arbeitgebers aufgrund der negativen Gesundheitsprognose und

• eine einzellfallbezogene Interessenabwägung mit der Frage, ob die dem Arbeitgeber entstehenden Beeinträchtigungen noch als zumutbar und damit hinnehmbar anzusehen sind.

Nach Zugang einer Kündigung sollte der betroffene Arbeitnehmer kurzfristig anwaltlichen Rat einholen, da ggf. innerhalb einer Frist von drei Wochen ab Zugang der Kündigung eine sogenannte Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht werden muss.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 20.04.2009
zuletzt überarbeitet: 20.04.2009
  357 mal gelesen.

Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Philipp Krasel
Amann Krasel Koch Rechtsanwälte
65929 Frankfurt am Main
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Philipp Krasel    an Rechtsanwalt Philipp Krasel schreiben

Gesetze zum Thema:
BetrVG § 9
Zahl der Betriebsratsmitglieder *)
Der Betriebsrat besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus einer Person, 21 bis 50 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus 3 Mitgliedern, 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern bis 100 Arbeitnehmern aus 5 Mitgliedern, 101 bis 200 Arbeitnehmern aus 7 Mitgliedern, 201 bis 400 Arbeitnehmern aus 9 Mitgliedern, 401 bis 700 Arbeitnehmern aus 11 Mitgliedern, 701 bis 1.000 Arb...
BetrVG § 112a
Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen
(1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1.in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vom Hundert der regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer, aber mindestens 6 Arbeitnehmer, 2.in Betrieben mit in der Regel mindestens 60 und weniger als 250 Arbeitnehmern 2...
BetrVG § 62
Zahl der Jugend- und Auszubildendenvertreter, Zusammensetzung der Jugend- und Auszubildendenvertretung
(1) Die Jugend- und Auszubildendenvertretung besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus einer Person, 21 bis 50 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 3 Mitgliedern, 51 bis 150 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 5 Mitgliedern, 151 bis 300 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 7 Mitgliedern, 301 bis 500 der in § 60 Abs. 1 g...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.