Kündigung Arbeitsvertrag

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Matthias Barke zum Thema Kündigung Arbeitsvertrag

Top Schlagworte: Arbeitnehmer Arbeitgeber Kündigung

an Rechtsanwalt Matthias Barke schreiben

Bei den heutigen Arbeitslosenzahlen und den schlechten Aussichten auf den Erhalt eines neuen Arbeitsplatzes, ist die Frage nach dem Vorliegen einer ordnungsgemäßen Kündigung des Arbeitsverhältnisses sowie die dem einzelnen Arbeitnehmer dagegen zustehenden rechtlichen Mittel von elementarer Bedeutung. Ein großer Teil der Arbeitnehmer nimmt die Kündigung hin, ohne sich ausreichenden rechtlichen Rat eingeholt zu haben. Die Arbeitnehmer sind dann nach Erhalt einer Kündigung frustriert und wollen nichts mehr mit dem Arbeitgeber zu tun haben. Lediglich der unverzüglichen Meldepflicht bei der Agentur für Arbeit wird nachgekommen. Dabei existieren eine Vielzahl von Arbeitnehmerschutzgesetzen. Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit zwingend der Schriftform und ist an vorgeschriebene Kündigungsfristen gebunden, die individualvertraglich, durch Tarifvertrag oder durch Gesetz geregelt sind. Durch eine nicht ordnungsgemäße Kündigung kann das Arbeitsverhältnis nicht beendet werden. Für die Geltendmachung der Rechtsunwirksamkeit der Kündigung ist es erforderlich, dass der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erhebt. Nach Ablauf der Dreiwochenfrist gilt die Kündigung als von Anfang an rechtswirksam, gleichgültig gegen welche Vorschriften sie verstößt. Für Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als fünf Beschäftigten, wenn ihr Arbeitsverhältnis vor dem 31.12.2003 begonnen hat und in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten, wenn ihr Arbeitsverhältnis nach dem 31.12.2003 begonnen hat, ist eine Kündigung auch dann rechtsunwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist. Sozial ungerechtfertigt ist die Kündigung, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder durch dringende betriebliche Erfordernisse, die eine Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist. Sobald der Betrieb die gesetzliche Mindestanzahl von Arbeitnehmern aufweist, kann dem einzelnen Arbeitnehmer also nur wirksam gekündigt werden, wenn die Kündigung sozial gerechtfertigt ist. Die Voraussetzungen der sozialen Rechtfertigung der Kündigung hat der Arbeitgeber im Prozess darzulegen und zu beweisen. Der Gesetzgeber hat also durch das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) einen erheblichen Schutz für den Bestand des Arbeitsverhältnisses normiert. Im Rahmen des Prozesses kann dem Arbeitnehmer dann auch eine Abfindung zugesprochen werden. Von daher kann jedem gekündigten Arbeitnehmer nur dringend angeraten werden, die Kündigung rechtlich überprüfen zu lassen.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 01.07.2008
zuletzt überarbeitet: 01.07.2008
  371 mal gelesen.

Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Matthias Barke
Anwaltskanzlei Barke
16321 Bernau bei Berlin
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Matthias Barke    an Rechtsanwalt Matthias Barke schreiben

Gesetze zum Thema:
BetrVG § 9
Zahl der Betriebsratsmitglieder *)
Der Betriebsrat besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus einer Person, 21 bis 50 wahlberechtigten Arbeitnehmern aus 3 Mitgliedern, 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern bis 100 Arbeitnehmern aus 5 Mitgliedern, 101 bis 200 Arbeitnehmern aus 7 Mitgliedern, 201 bis 400 Arbeitnehmern aus 9 Mitgliedern, 401 bis 700 Arbeitnehmern aus 11 Mitgliedern, 701 bis 1.000 Arb...
BetrVG § 112a
Erzwingbarer Sozialplan bei Personalabbau, Neugründungen
(1) Besteht eine geplante Betriebsänderung im Sinne des § 111 Satz 3 Nr. 1 allein in der Entlassung von Arbeitnehmern, so findet § 112 Abs. 4 und 5 nur Anwendung, wenn 1.in Betrieben mit in der Regel weniger als 60 Arbeitnehmern 20 vom Hundert der regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmer, aber mindestens 6 Arbeitnehmer, 2.in Betrieben mit in der Regel mindestens 60 und weniger als 250 Arbeitnehmern 2...
BetrVG § 62
Zahl der Jugend- und Auszubildendenvertreter, Zusammensetzung der Jugend- und Auszubildendenvertretung
(1) Die Jugend- und Auszubildendenvertretung besteht in Betrieben mit in der Regel 5 bis 20 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus einer Person, 21 bis 50 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 3 Mitgliedern, 51 bis 150 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 5 Mitgliedern, 151 bis 300 der in § 60 Abs. 1 genannten Arbeitnehmer aus 7 Mitgliedern, 301 bis 500 der in § 60 Abs. 1 g...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.