Mediation bei Scheidung und Trennung

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Heiko Ritter zum Thema Mediation bei Scheidung und Trennung

Top Schlagworte: Fall Kinder Verfahren

an Rechtsanwalt Heiko Ritter schreiben

Mediation ist ein strukturiertes Verfahren, in dem die Parteien mit Hilfe einer neutralen Person im Gespräch miteinander eigene Lösungen entwickeln und im Ergebnis verbindlich durch eine Vereinbarung beschließen.Hierbei werden bei den Entscheidungen das Verständnis, dass die Parteien von sich selbst und von dem anderen haben sowie die objektiven Lebensbedingungen berücksichtigt.

Der Mediator hat sich in seiner Haltung der Neutralität zu verpflichten, er versucht beide Seiten zu verstehen, hilft den Parteien sich gegenseitig zu verstehen. Er hat keine Entscheidungsgewalt. Ferner kommt dem Mediator eine Überwachungsposition zu. Sein Ziel ist es, dass die Parteien eine verbindliche Vereinbarung schließen, wodurch sie den Konflikt durch Kooperation beenden.
Voraussetzung für das Gelingen der Mediation ist neben der fachlichen Qualifikation des Mediators auch die Motivation der Parteien, die den Konflikt durch Mediation beilegen wollen. Hierfür müssen die Parteien kooperieren, d.h. Fakten offen auf den Tisch legen und nichts verschweigen.Insoweit werden zu Beginn der Mediation für beide Parteien verbindliche Regeln festgelegt. Die Parteien tragen die alleinige Verantwortung für ihre Entscheidungen.
Die Mediation bietet sich insbesondere im Familienrecht an, da hier beim Scheitern der Ehe die emotionale Situation der Parteien, insbesondere wenn aus der Ehe Kinder hervorgegangen sind, extrem angespannt ist.
Sofern die Parteien sämtliche mit der Ehescheidung verbundenen Folgesachen durch gerichtliche Verfahren entscheiden lassen, trägt dies nicht zu einer Befriedung sondern oftmals zu einer Verschärfung der ohnehin schon angespannten Situation bei. Am meisten leiden hierunter die Kinder, die, auch wenn dies teilweise von den Eltern nicht gewollt ist, unbewusst oder auch bewusst in den Konflikt einbezogen werden. Insbesondere im letzteren Fall werden die Kinder massiv traumatisiert und befinden sich fast ständig in einem Loyalitätskonflikt zwischen beiden Elternteilen. Dieser Situation sind die Kinder nicht gewachsen.
Die Mediation ist somit eine Chance für beide Elterteile mit Hilfe des Mediators eine Vereinbarung zur Regelung der mit der Trennung verbundenen Fragen selbst zu erarbeiten. Eine so geschlossene Vereinbarung, die die Belange beider Parteien angemessen berücksichtigt verhindert weitere Konflikte in der Zukunft. Durch die Mediation wird die Kommunikationsebene der Parteien wieder hergestellt, sodass in Zukunft gerade im Sinne und zum Wohle der Kinder miteinander kooperiert werden kann. Dies ist mehr als ein gerichtlicher Vergleich, bei dem beide Parteien um einen lange andauernden Rechtsstreit endlich zu beenden oder aus Angst, dass das Gericht gegen sie entscheiden könnte, in der Sache gegenseitig nachgeben. Hier hat eine Partei oftmals nach Vergleichsschluss ein ungutes Gefühl und fragt sich, ob der Abschluss des Vergleiches für sie richtig war. Eine zukünftige Kooperation ist hiermit nicht verbunden. Gerade im Familienrecht, sofern kleine Kinder vorhanden sind, müssen die Eltern noch einen langen Zeitraum miteinander kooperieren. Dies fällt mit einer selbst erarbeiteten Vereinbarung leichter, als mit einer Regelung durch gerichtliches Urteil oder Vergleich.
Wie bereits zuvor ausgeführt müssen allerdings auch beide Parteien offen für eine Mediation sein. Da dies nicht immer der Fall ist, ist in vielen Fällen ein gerichtliches Verfahren, verbunden mit einer streitigen Auseinandersetzung nicht zu vermeiden.
Die Mediation bietet gerade in familienrechtlichen Verfahren ungeahnte Möglichkeiten für die Parteien, sodass dieser Weg auf jeden Fall in die Überlegungen einer Konfliktbewältigung einbezogen werden sollte.
Auch in anderen Rechtsgebieten wie im Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht bietet die Mediation ausgezeichnete Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung beizutragen.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 21.03.2010
zuletzt überarbeitet: 26.03.2010
  382 mal gelesen.

Familienrecht

Rechtsanwalt Heiko Ritter
Kanzlei Heiko Ritter
69469 Weinheim
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Heiko Ritter    an Rechtsanwalt Heiko Ritter schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 2097
Bürgerliches Gesetzbuch
Auslegungsregel bei Ersatzerben
Ist jemand für den Fall, dass der zunächst berufene Erbe nicht Erbe sein kann, oder für den Fall, dass er nicht Erbe sein will, als Ersatzerbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass er für beide Fälle eingesetzt ist....
DRiG § 66
Prüfungsverfahren
(1) Für das Verfahren in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 und 4 (Prüfungsverfahren) gelten die Vorschriften der Verwaltungsgerichtsordnung sinngemäß. Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht wirkt an dem Verfahren nicht mit.(2) Ein Vorverfahren findet nur in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 4 statt.(3) Das Verfahren wird in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 durch einen Antrag ...
AktG § 263
Anmeldung und Eintragung der Auflösung
Der Vorstand hat die Auflösung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Dies gilt nicht in den Fällen der Eröffnung und der Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 262 Abs. 1 Nr. 3 und 4) sowie im Falle der gerichtlichen Feststellung eines Mangels der Satzung (§ 262 Abs. 1 Nr. 5). In diesen Fällen hat das Gericht die Auflösung und ihren Grund von Amts wegen ein...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.