Nur kirchliche Trauung - kein Schutz bei Scheidung!

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwältin Dr. Heidi Gacek zum Thema Nur kirchliche Trauung - kein Schutz bei Scheidung!

Top Schlagworte: Scheidung Regelung Partner

an Rechtsanwältin Dr. Heidi Gacek schreiben

Seit dem 01.01.2009 ist ein neu gestaltetes Personenstandsgesetz in Kraft (Gesetz zur Reform des Personenstandsrechts). Danach ist es im Gegensatz zu früher möglich, sich nur kirchlich trauen zu lassen und auf eine standesamtliche Trauung zu verzichten. Dies stellte nach altem Recht eine Ordnungswidrigkeit dar.

Es will aber gut überlegt sein, ob man trotz des Wegfalls dieser Regelung auf die standesamtliche Trauung verzichtet. Heiraten Partner nur kirchlich, hat dies zur Folge, dass diese Ehe nicht dem staatlichen Eherecht unterliegt. So können weder Unterhalts-, noch Zugewinnaus-gleichs- oder Versorgungsausgleichsansprüche geltend gemacht werden, es besteht kein Ehegattenerbrecht und auch die steuerrechtlichen Regelungen für Ehegatten sind nicht anwendbar.

Ein zuvor geschiedener Partner bleibt trotz (nur) kirchlicher - neuer - Trauung „geschieden“.

Partner einer rein kirchlich geschlossenen Ehe können nicht auf familienrechtlichen Schutz bauen und sollten daher zumindest eine vertragliche Regelung ihrer Beziehung mit anwaltlicher Hilfe vornehmen.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 08.04.2009
zuletzt überarbeitet: 08.04.2009
  356 mal gelesen.

Familienrecht

Rechtsanwältin Dr. Heidi Gacek
Kanzlei für Familien- u Erbrecht
10117 Berlin
Permalink

Autor: Rechtsanwältin Heidi Gacek    an Rechtsanwältin Dr. Heidi Gacek schreiben

Gesetze zum Thema:
FamFG § 134
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Zustimmung zur Scheidung und zur Rücknahme; Widerruf
(1) Die Zustimmung zur Scheidung und zur Rücknahme des Scheidungsantrags kann zur Niederschrift der Geschäftsstelle oder in der mündlichen Verhandlung zur Niederschrift des Gerichts erklärt werden.(2) Die Zustimmung zur Scheidung kann bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung, auf die über die Scheidung der Ehe entschieden wird, widerrufen werden. Der Widerruf kann zur Niederschrift der Geschäfts...
FamFG § 127
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Eingeschränkte Amtsermittlung
(1) Das Gericht hat von Amts wegen die zur Feststellung der entscheidungserheblichen Tatsachen erforderlichen Ermittlungen durchzuführen.(2) In Verfahren auf Scheidung oder Aufhebung der Ehe dürfen von den Beteiligten nicht vorgebrachte Tatsachen nur berücksichtigt werden, wenn sie geeignet sind, der Aufrechterhaltung der Ehe zu dienen oder wenn der Antragsteller einer Berücksichtigung nicht wider...
FamFG § 224
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Entscheidung über den Versorgungsausgleich
(1) Endentscheidungen, die den Versorgungsausgleich betreffen, werden erst mit Rechtskraft wirksam.(2) Die Endentscheidung ist zu begründen.(3) Soweit ein Wertausgleich bei der Scheidung nach § 3 Abs. 3, den §§ 6, 18 Abs. 1 oder Abs. 2 oder § 27 des Versorgungsausgleichsgesetzes nicht stattfindet, stellt das Gericht dies in der Beschlussformel fest.(4) Verbleiben nach dem Wertausgleich bei der Sch...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.