Testamentsvollstreckung kann Streit unter Erben verhindern

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Michael Henn zum Thema Testamentsvollstreckung kann Streit unter Erben verhindern

Top Schlagworte: Möglichkeit Erben Streit

an Rechtsanwalt Michael Henn schreiben

Erbengemeinschaften sind streitanfällig, dies ist weithin bekannt. Dies beruht u. a. darauf, dass die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaften nur einstimmig beschlossen werden kann und damit jeder Miterbe die Möglichkeit hat, alle gütlichen Einigungen zu blockieren. Dies führt dann in letzter Konsequenz dazu, dass der gesamte Nachlass versteigert werden muss, da nur Geld anschließend durch einen ggf. gerichtlich zu erzwingenden Teilungsplan entsprechend den Erbquoten geteilt werden kann.

Eine Erbengemeinschaft entsteht automatisch, wenn mehrere Personen Erben werden. Verhindern lässt sich daher eine Erbengemeinschaft nur, wenn nur eine Person als Erbe eingesetzt wird und andere Begünstigte nur mit Vermächtnissen bedacht werden. Oftmals ist dies aber nicht gewünscht, gerade Eltern wollen oft, dass ihre Kinder alle Erben werden.

Eine gute Möglichkeit, das Streitrisiko dann erheblich zu vermindern, ist die Anordnung von Testamentsvollstreckung.

Der Testamentsvollstrecker ist umgangssprachlich formuliert der verlängerte Arm des Verstorbenen. Er hat die Aufgabe, die Verfügungen im Testament umzusetzen, er nimmt die Erbschaft in Besitz, regelt alle anstehenden Aufgaben, z. B. Auflösung der Wohnung oder der Verkauf von Immobilien und Wertgegenständen und verteilt am Ende das Erbe entsprechend den Erbquoten an die Erben. Da damit die Entscheidungsgewalt über die Auseinandersetzung des Nachlasses beim Testamentsvollstrecker liegt, sinkt das Potential für Streit zwischen den Erben erheblich.

Allerdings sinkt das Streitpotential nicht, wenn ein Miterbe als Testamentsvollstrecker eingesetzt wird. Denn eine solche Konstellation erhöht das Streitpotential eher, da die anderen Miterben dann dem Testamentsvollstrecker oftmals misstrauen.

Auch wenn mehrere Personen als Erben eingesetzt werden, die sich wenig oder gar nicht kennen oder weit entfernt wohnen, ist die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers sinnvoll. Denn für solche Erben ist auch die praktische Abwicklung des Nachlasses oftmals einfach schwierig.

Da die Aufgaben eines Testamentsvollstreckers oftmals schwierig sind und zahlreiche gesetzliche Vorgaben zu beachten sind, ist es meist sinnvoll, einen spezialisierten Rechtsanwalt als Testamentsvollstrecker einzusetzen.

Generell lohnt es sich aber stets, bei der Erstellung eines Testaments die Unterstützung eines Fachanwaltes für Erbrecht in Anspruch zu nehmen. Denn bei der Errichtung eines Testamentes können falsche Gestaltungen gewählt werden oder rechtliche Fehler gemacht werden, die zu vielen Problemen führen können. Eine gute Beratung bei der Errichtung des Testamentes lohnt daher immer.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 12.10.2021
zuletzt überarbeitet: 12.10.2021
  mal gelesen.

Erbrecht

Rechtsanwalt Michael Henn
Dr. Gaupp & Coll.
70173 Stuttgart
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Michael Henn    an Rechtsanwalt Michael Henn schreiben

Gesetze zum Thema:
StPO § 268a
Strafprozeßordnung
Aussetzung der Vollstreckung von Strafen oder Maßregeln zur Bewährung
(1) Wird in dem Urteil die Strafe zur Bewährung ausgesetzt oder der Angeklagte mit Strafvorbehalt verwarnt, so trifft das Gericht die in den §§ 56a bis 56d und 59a des Strafgesetzbuches bezeichneten Entscheidungen durch Beschluß; dieser ist mit dem Urteil zu verkünden.(2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn in dem Urteil eine Maßregel der Besserung und Sicherung zur Bewährung ausgesetzt oder neben de...
BeurkG § 20a
Vorsorgevollmacht
Beurkundet der Notar eine Vorsorgevollmacht, so soll er auf die Möglichkeit der Registrierung bei dem Zentralen Vorsorgeregister hinweisen....
FamFG § 156
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Hinwirken auf Einvernehmen
(1) Das Gericht soll in Kindschaftssachen, die die elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung, den Aufenthalt des Kindes, das Umgangsrecht oder die Herausgabe des Kindes betreffen, in jeder Lage des Verfahrens auf ein Einvernehmen der Beteiligten hinwirken, wenn dies dem Kindeswohl nicht widerspricht. Es weist auf Möglichkeiten der Beratung durch die Beratungsstellen und -dienste der Träger der K...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.