Um die Anwaltsgebühren darf jetzt gefeilscht werden!

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwältin Christiane Feike zum Thema Um die Anwaltsgebühren darf jetzt gefeilscht werden!

Top Schlagworte: Tätigkeit Vereinbarung Vergütung

Nach einer Änderung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) können Mandanten seit dem 1. Juli 2006 die Gebühren mit ihrem Rechtsanwalt oder ihrer Rechtsanwältin frei vereinbaren. Bisher galten die im RVG vorgeschriebenen Sätze ohne, dass es einer Vereinbarung zwischen Rechtsanwalt und Mandant bedurft hätte. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries meint dazu: \"Anwälte und Mandanten sollten künftig gleich zu Anfang darauf achten, die außergerichtliche Vergütung ausdrücklich und möglichst schriftlich zu vereinbaren. Nur so lässt sich späterer Streit vermeiden. Eine solche individuelle Vereinbarung hat den großen Vorteil, dass der Mandant von vorneherein weiß, welche Rechnung ihn am Ende erwartet.\"

Nach der neuen Regelung „soll“ vor Beginn der anwaltlichen Tätigkeit eine Vereinbarung zwischen Mandant und Rechtsanwalt über die Höhe der Vergütung getroffen werden. Wird eine solche Vereinbarung dann doch nicht geschlossen, ist die anwaltliche Tätigkeit für den Mandanten nicht etwa kostenlos, sondern es gelten die Regelungen des bürgerlichen Rechts, hier also des bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Danach gilt die \"übliche Vergütung\" als vereinbart, wenn keine ausdrückliche Regelung getroffen wurde. Die konkrete Höhe der Vergütung ist im BGB jedoch nicht geregelt. Da die bisher übliche Vergütung nach dem RVG erfolgte, ist zu erwarten, dass - zumindest in einer Übergangsphase - die Vergütung weiterhin nach den Vorschriften des RVG erfolgt, wenn keine ausdrückliche Regelung getroffen wurde. Es bleibt also abzuwarten,wie sich die Gebühren entwickeln. Beispielsweise ist denkbar, dass die Rechtsberatung innerhalb von Deutschland nicht mehr überall das Gleiche kosten wird. So könnten Rechtsanwälte in kleineren Städten oder auf dem Land ihre Dienste günstiger anbieten, da sie auch geringe Kosten haben als ihre Kollegen in Großstädten. Möglicherweise erfolgt auch die Berechnung der \"üblichen Vergütung\" nach Stundensätzen, eventuell in Abhängigkeit von der Größe und der regionalen Lage der Kanzlei.

Zum Schutz von Verbrauchern enthält das RVG allerdings die Regelung, dass der Rechtsanwalt für ein erstes Gespräch (ohne folgendes Tätigwerden) nicht mehr als € 190,00 verlangen darf und bei einer zusätzlichen Beratung oder schriftlichen Zusammenfassung nicht mehr als insgesamt € 250,00, beides zuzüglich Mehrwersteuer.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 28.07.2006
zuletzt überarbeitet: 12.02.2012
  1520 mal gelesen.


Rechtsanwältin Christiane Feike
RAin C. Feike
83052 Bruckmühl
Permalink

Autor: Rechtsanwältin Christiane Feike

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.