Urheberrecht: Ist die Verwendung von Storify oder ähnlicher Kuratierungstools auf der eigenen Webseite zulässig?

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwältin Daniela Wagner-Schneider LL.M. zum Thema Urheberrecht: Ist die Verwendung von Storify oder ähnlicher Kuratierungstools auf der eigenen Webseite zulässig?

Top Schlagworte: Webseite Urheberrecht Verwendung

an Rechtsanwältin Daniela Wagner-Schneider LL.M. schreiben

Der Einsatz von Kuratierungsdiensten, wie etwa storify, wird derzeit immer beliebter. Jedoch bergen sich in dem Einsatz auch rechtliche Risiken, welchen sich der Nutzer bewusst sein sollte. Kuratierungsdienste stellen vereinfacht ausgedrückt dem Webseitenbetreiber Werkzeuge zur Verfügung, um (Fremd-)inhalte einfach und ohne große Problem aufzufinden und zu ordnen.

Im Ergebnis handelt es sich hierbei um nützliche Tools, welche helfen die vielen Informationen, die sich zu verschiedenen Themen im Internet finden, zu kanalisieren und diese so für die eigene Webseite aufzubereiten.

Rechtlich problematisch wird der Einsatz solcher Tools, sobald die Fremdinhalte, welche auf der eigenen Webseite vervielfältigt oder verbreitet werden, urheberrechtlich geschützt sind.

Ob Urheberrechtsschutz besteht, hängt davon ab, welches konkrete Werk vorliegt:

Texte sind beispielsweise nach § 2 UrhG nur urheberrechtlich geschützt, wenn sie eine hinreichende Schöpfungshöhe (d. h. bestimmte Qualität, Kreativität, Länge des Textes) aufweisen. Bilder bzw. Audio- und Videoinhalte sind hingegen grundsätzlich urheberrechtlich geschützt.

Sind die Fremdinhalte urheberrechtlich geschützt und wird beim Einsatz der Kuratierungsdienste nicht nur (rechtlich in der Regel unproblematisch) einfach auf diese Fremdinhalte verlinkt, sondern werden die Inhalte zum Beispiel unmittelbar auf der eigenen Webseite veröffentlicht, ist für den Nutzer solcher Tools höchste Vorsicht geboten, da hier eine Haftungsfalle vorliegt und Abmahnungen drohen.

Fazit:

Bei dem Einsatz von Kuratierungsdiensten ist aus urheberrechtlicher Sicht Vorsicht geboten, da es aus unserer Sicht derzeit praktisch nicht möglich ist, diese 100 % rechtssicher zu benutzen.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass auf den Einsatz der Tools umfänglich verzichtet werden muss. Im Zweifel sollten die Inhalte rechtlich überprüft und die Fragen hinsichtlich der Urheberrechtslage abgeklärt werden. So werden die rechtlichen Risiken beim Einsatz von Kuratierungsdiensten zumindest minimiert.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 07.10.2015
zuletzt überarbeitet: 07.10.2015
  153 mal gelesen.

Urheber- und Medienrecht

Rechtsanwältin Daniela Wagner-Schneider LL.M.
WAGNER Rechtsanwälte webvocat® Partnerschaft
66111 Saarbrücken
Permalink

Autor: Rechtsanwältin Daniela Wagner-Schneider LL.M.    an Rechtsanwältin Daniela Wagner-Schneider LL.M. schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 312j
Bürgerliches Gesetzbuch
Besondere Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr gegenüber Verbrauchern
(1) Auf Webseiten für den elektronischen Geschäftsverkehr mit Verbrauchern hat der Unternehmer zusätzlich zu den Angaben nach § 312i Absatz 1 spätestens bei Beginn des Bestellvorgangs klar und deutlich anzugeben, ob Lieferbeschränkungen bestehen und welche Zahlungsmittel akzeptiert werden.(2) Bei einem Verbrauchervertrag im elektronischen Geschäftsverkehr, der eine entgeltliche Leistung des Untern...
BGB § 651b
Bürgerliches Gesetzbuch
Abgrenzung zur Vermittlung
(1) Unbeschadet der §§ 651v und 651w gelten für die Vermittlung von Reiseleistungen die allgemeinen Vorschriften. Ein Unternehmer kann sich jedoch nicht darauf berufen, nur Verträge mit den Personen zu vermitteln, welche alle oder einzelne Reiseleistungen ausführen sollen (Leistungserbringer), wenn dem Reisenden mindestens zwei verschiedene Arten von Reiseleistungen für den Zweck derselben Reise e...
PAngV § 1
Preisangabenverordnung
Grundvorschriften
(1) Wer Verbrauchern gemäß § 13 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gewerbs- oder geschäftsmäßig oder wer ihnen regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Verbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Gesamtpreise). Soweit es ...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.