Warum Unternehmer eine Vollmacht brauchen

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller zum Thema Warum Unternehmer eine Vollmacht brauchen

Top Schlagworte: Fall Geschäftsführer Beschluss

an Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller schreiben

Unternehmer müssen an vieles denken und für vieles Vorsorge betreiben. Unternehmen müssen insbesondere vor Risiken geschützt werden.

Ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist der Tod des Unternehmers, wie eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln zeigt. Verstorben waren in diesem Fall nicht nur der alleinige Geschäftsführer, sondern auch beide in der Gesellschafterliste eingetragenen Gesellschafter der GmbH.

In einem solchen Fall ist nicht nur die Gesellschaft handlungsunfähig, sondern sind dies auch die Gesellschafter. Gesellschafterrechte in einer GmbH kann nämlich nur ausüben, wer in der Gesellschafterliste eingetragen ist. Verstirbt ein Gesellschafter, dann ist es Aufgabe des Geschäftsführers, den oder die Erben in die Liste aufzunehmen. Ist hingegen der Geschäftsführer verstorben, dann können die Gesellschafter einen neuen Geschäftsführer bestellen. Allerdings können einen solchen Beschluss wirksam nur die Gesellschafter fassen, die in der Gesellschafterliste aufgenommen sind.

Sind daher sowohl der Geschäftsführer als auch der oder die Gesellschafter verstorben, stehen die Beteiligten vor einem an sich unauflösbaren Dilemma. Die neue Liste kann der Geschäftsführer nicht mehr einreichen, weil er verstorben ist. Einen neuen Geschäftsführer können die Erben nicht bestellen, weil sie nicht in der Gesellschafterliste aufgenommen sind.

In einfachen Fällen, wenn der einzige Gesellschaftergeschäftsführer verstorben ist, behilft die Praxis sich damit, dass die Erben unter Vorlage des Erbscheins eine Gesellschafterversammlung abhalten, einen Geschäftsführer bestellen und dieser die neue Gesellschafterliste unterzeichnet. Zumindest bei den meisten Registergerichten wird dies pragmatisch gehandhabt.

Besteht allerdings unter den Erben ein Konflikt, ist diese Vorgehensweise problematisch. In diesem Fall bleibt nur der Weg, einen Notgeschäftsführer zu bestellen. Das Oberlandesgericht Köln hat nun entschieden, dass in diesen Fällen der Aufgabenkreis des Notgeschäftsführers auf die Änderung der Gesellschafterliste zu beschränken ist, damit die Gesellschafter wiederum einen neuen Geschäftsführer bestellen können.

Vermeiden kann eine solche Situation ein Unternehmer nur, wenn er eine Vertrauensperson eine entsprechende Vollmacht erteilt. Eine solche Vollmacht sollte sinnvollerweise notariell beglaubigt sein, damit je nach Rechtsform der Gesellschaft der Bevollmächtigte auch Handelsregister Anmeldungen vornehmen kann.

OLG Köln, Beschluss vom 27.06.2019, Aktenzeichen 18 Wx 11/19.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 01.10.2020
zuletzt überarbeitet: 01.10.2020
  6 mal gelesen.

Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller
Kleymann, Karpenstein & Partner mbB
35578 Wetzlar
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller    an Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 2097
Bürgerliches Gesetzbuch
Auslegungsregel bei Ersatzerben
Ist jemand für den Fall, dass der zunächst berufene Erbe nicht Erbe sein kann, oder für den Fall, dass er nicht Erbe sein will, als Ersatzerbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass er für beide Fälle eingesetzt ist....
DRiG § 66
Prüfungsverfahren
(1) Für das Verfahren in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 und 4 (Prüfungsverfahren) gelten die Vorschriften der Verwaltungsgerichtsordnung sinngemäß. Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht wirkt an dem Verfahren nicht mit.(2) Ein Vorverfahren findet nur in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 4 statt.(3) Das Verfahren wird in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 durch einen Antrag ...
AktG § 263
Anmeldung und Eintragung der Auflösung
Der Vorstand hat die Auflösung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Dies gilt nicht in den Fällen der Eröffnung und der Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 262 Abs. 1 Nr. 3 und 4) sowie im Falle der gerichtlichen Feststellung eines Mangels der Satzung (§ 262 Abs. 1 Nr. 5). In diesen Fällen hat das Gericht die Auflösung und ihren Grund von Amts wegen ein...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.