Wettbewerbsrecht: BGH konkretisiert Voraussetzungen für die Pflicht zur Angabe von CO2-Emissionen bei PKW-Werbung

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Thorsten Dohmen zum Thema Wettbewerbsrecht: BGH konkretisiert Voraussetzungen für die Pflicht zur Angabe von CO2-Emissionen bei PKW-Werbung

Top Schlagworte: Fall Werbung Voraussetzungen

an Rechtsanwalt Thorsten Dohmen schreiben

Der Fall betraf eine Werbeanzeige für einen Mercedes-Benz SLK. Die Klägerin, ein Verband, nahm den Hersteller auf Unterlassung in Anspruch, da dieser es versäumt habe, in der Werbung Angaben zu CO2-Emissionen gemäß der Pkw-EnVKV zu machen.

Diese Werte müssen stets für das in einer der Werbung genannte Fahrzeugmodell angegeben werden. Die Pkw-EnVKV definiert den Begriff „Modell“ als Handelsbezeichnung eines Fahrzeugs, bestehend aus Fabrikmarke, Typ sowie gegebenenfalls Variante und Version eines Personenkraftwagens. Demnach sei im zu entscheidenden Fall jedoch gerade kein bestimmtes Modell beworben worden, da der „Mercedes-Benz SLK“ z. B. in den Varianten bzw. Versionen „SLK 200“, „SLK 250“ und „SLK 350“ angeboten werde. Die Pflichtangaben wären nur dann erforderlich gewesen, wenn die Beklagte für eine dieser Versionen, z. B. den „SLK 200“ geworben hätte.

Dieser Auslegung stehe nicht entgegen, dass laut der Verordnung Angaben zum Kraftstoffverbrauch nicht erforderlich sind, wenn nicht für ein bestimmtes Modell, sondern lediglich für die Fabrikmarke geworben wird. Hieraus könne nicht der Umkehrschluss gezogen werden, dass in einem solchen Fall die CO2-Werte angegeben werden müssen.

Fazit:

Die Entscheidung enthält eine wichtige Klarstellung für Kfz-Hersteller und –Händler. Bislang war nicht klar ersichtlich, ob Emissionswerte in der Werbung anzugeben sind, wenn zwar nicht nur für die Fabrikmarke, jedoch auch nicht für ein bestimmtes Modell geworben wird. Insbesondere stellte sich in diesen Fällen die Frage, welche Werte hier angegeben werden müssen, bzw. ob ein Wertebereich genannt werden muss. Aufgrund des Urteils des BGH ist nun geklärt, dass die Pflichtangaben nur dann erforderlich sind, wenn für ein ganz bestimmtes Modell geworben wird. In diesen Fällen kommen folglich auch nur bestimmte Werte in Frage.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 02.04.2015
zuletzt überarbeitet: 02.04.2015
  234 mal gelesen.


Rechtsanwalt Thorsten Dohmen
WAGNER Rechtsanwälte webvocat® Partnerschaft
66111 Saarbrücken
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Thorsten Dohmen    an Rechtsanwalt Thorsten Dohmen schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 2097
Bürgerliches Gesetzbuch
Auslegungsregel bei Ersatzerben
Ist jemand für den Fall, dass der zunächst berufene Erbe nicht Erbe sein kann, oder für den Fall, dass er nicht Erbe sein will, als Ersatzerbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass er für beide Fälle eingesetzt ist....
DRiG § 66
Prüfungsverfahren
(1) Für das Verfahren in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 und 4 (Prüfungsverfahren) gelten die Vorschriften der Verwaltungsgerichtsordnung sinngemäß. Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht wirkt an dem Verfahren nicht mit.(2) Ein Vorverfahren findet nur in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 4 statt.(3) Das Verfahren wird in den Fällen des § 62 Abs. 1 Nr. 3 durch einen Antrag ...
AktG § 263
Anmeldung und Eintragung der Auflösung
Der Vorstand hat die Auflösung der Gesellschaft zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Dies gilt nicht in den Fällen der Eröffnung und der Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (§ 262 Abs. 1 Nr. 3 und 4) sowie im Falle der gerichtlichen Feststellung eines Mangels der Satzung (§ 262 Abs. 1 Nr. 5). In diesen Fällen hat das Gericht die Auflösung und ihren Grund von Amts wegen ein...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.