Wettbewerbsrecht: LG Frankfurt verbietet irreführende Werbung für Waschmittel

Juristische Bibliothek auf anwalt-seiten.de - Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten auf anwalt-seiten.de

Rechtsanwalt Thorsten Dohmen zum Thema Wettbewerbsrecht: LG Frankfurt verbietet irreführende Werbung für Waschmittel

Top Schlagworte: Verbraucher Frankfurt Werbung

an Rechtsanwalt Thorsten Dohmen schreiben

Laut dem „beck-aktuell“-Newsletter vom 22. September verbot das Landgericht Frankfurt a. M. eine Werbung mit der Aussage „+30% mehr Wäschen pro Liter“ für ein Waschmittelkonzentrat des Herstellers Procter & Gamble.

Die Aussage sei zwar objektiv richtig. Der Zusatz „pro Liter“ sei jedoch in einer zu kleinen Schriftgröße angegeben worden. Der Verbraucher werde daher einen Vergleich mit dem alten Produkt vornehmen, welches in einer 1.200ml-Flassche vertrieben wurde. Mit der Einführung des verbesserten Konzentrats hatte Procter & Gamble jedoch gleichzeitig die Flaschengröße auf 950ml reduziert, so dass die Ergiebigkeit pro Flasche gegenüber dem alten Produkt lediglich um 10% verbessert wurde.

Fazit:

Auch objektiv richtige Werbeaussagen können je nach Gestaltung und unter Berücksichtigung sonstiger Umstände irreführend im Sinne des Wettbewerbsrechts sein. Wäre die Bezugsgröße „pro Liter“ ausreichend sichtbar angegeben worden, hätte die Änderung der Flaschengröße wohl keinen Einfluss auf die Wahrnehmung der Verbraucher gehabt. Ebenso wäre es auf die angegebene Bezugsgröße wohl nicht angekommen, hätte der Hersteller nicht gleichzeitig die Flaschengröße reduziert.




Durchsuchen



Artikel - Info

Datum: 08.10.2015
zuletzt überarbeitet: 08.10.2015
  162 mal gelesen.


Rechtsanwalt Thorsten Dohmen
WAGNER Rechtsanwälte webvocat® Partnerschaft
66111 Saarbrücken
Permalink

Autor: Rechtsanwalt Thorsten Dohmen    an Rechtsanwalt Thorsten Dohmen schreiben

Gesetze zum Thema:
BGB § 661a
Bürgerliches Gesetzbuch
Gewinnzusagen
Ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, hat dem Verbraucher diesen Preis zu leisten....
UWG 2004 § 3
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb
Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen
(1) Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig.(2) Geschäftliche Handlungen, die sich an Verbraucher richten oder diese erreichen, sind unlauter, wenn sie nicht der unternehmerischen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, das wirtschaftliche Verhalten des Verbrauchers wesentlich zu beeinflussen.(3) Die im Anhang dieses Gesetzes aufgeführten geschäftlichen Handlungen gegenüber Verbrau...
BGB § 312a
Bürgerliches Gesetzbuch
Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten
(1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher an, um mit diesem einen Vertrag zu schließen, hat der Anrufer zu Beginn des Gesprächs seine Identität und gegebenenfalls die Identität der Person, für die er anruft, sowie den geschäftlichen Zweck des Anrufs offenzulegen.(2) Der Unternehmer ist verpflichtet, den Verbraucher nach Maßgabe des Artikel...

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.