StVG § 25 Fahrverbot

III. Straf- und Bußgeldvorschriften StVG § 25 RGBl 1909, 437 Straßenverkehrsgesetz Neugefasst durch Bek. v. 5.3.2003 I 310, 919;

Fahrverbot

(1) Wird gegen die betroffene Person wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 24, die sie unter grober oder beharrlicher Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen hat, eine Geldbuße festgesetzt, so kann ihr die Verwaltungsbehörde oder das Gericht in der Bußgeldentscheidung für die Dauer von einem Monat bis zu drei Monaten verbieten, im Straßenverkehr Kraftfahrzeuge jeder oder einer bestimmten Art zu führen. Wird gegen die betroffene Person wegen einer Ordnungswidrigkeit nach § 24a eine Geldbuße festgesetzt, so ist in der Regel auch ein Fahrverbot anzuordnen.

(2) Das Fahrverbot wird mit der Rechtskraft der Bußgeldentscheidung wirksam. Für seine Dauer werden von einer deutschen Behörde ausgestellte nationale und internationale Führerscheine amtlich verwahrt. Dies gilt auch, wenn der Führerschein von einer Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt worden ist, sofern der Inhaber seinen ordentlichen Wohnsitz im Inland hat. Wird er nicht freiwillig herausgegeben, so ist er zu beschlagnahmen.

(2a) Ist in den zwei Jahren vor der Ordnungswidrigkeit ein Fahrverbot gegen die betroffene Person nicht verhängt worden und wird auch bis zur Bußgeldentscheidung ein Fahrverbot nicht verhängt, so bestimmt die Verwaltungsbehörde oder das Gericht abweichend von Absatz 2 Satz 1, dass das Fahrverbot erst wirksam wird, wenn der Führerschein nach Rechtskraft der Bußgeldentscheidung in amtliche Verwahrung gelangt, spätestens jedoch mit Ablauf von vier Monaten seit Eintritt der Rechtskraft.

(2b) Werden gegen die betroffene Person mehrere Fahrverbote rechtskräftig verhängt, so sind die Verbotsfristen nacheinander zu berechnen. Die Verbotsfrist auf Grund des früher wirksam gewordenen Fahrverbots läuft zuerst. Werden Fahrverbote gleichzeitig wirksam, so läuft die Verbotsfrist auf Grund des früher angeordneten Fahrverbots zuerst, bei gleichzeitiger Anordnung ist die frühere Tat maßgebend.

(3) In anderen als in Absatz 2 Satz 3 genannten ausländischen Führerscheinen wird das Fahrverbot vermerkt. Zu diesem Zweck kann der Führerschein beschlagnahmt werden.

(4) Wird der Führerschein in den Fällen des Absatzes 2 Satz 4 oder des Absatzes 3 Satz 2 bei der betroffenen Person nicht vorgefunden, so hat sie auf Antrag der Vollstreckungsbehörde (§ 92 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten) bei dem Amtsgericht eine eidesstattliche Versicherung über den Verbleib des Führerscheins abzugeben. § 883 Abs. 2 und 3 der Zivilprozessordnung gilt entsprechend.

(5) Ist ein Führerschein amtlich zu verwahren oder das Fahrverbot in einem ausländischen Führerschein zu vermerken, so wird die Verbotsfrist erst von dem Tag an gerechnet, an dem dies geschieht. In die Verbotsfrist wird die Zeit nicht eingerechnet, in welcher der Täter auf behördliche Anordnung in einer Anstalt verwahrt wird.

(6) Die Dauer einer vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis (§ 111a der Strafprozessordnung) wird auf das Fahrverbot angerechnet. Es kann jedoch angeordnet werden, dass die Anrechnung ganz oder zum Teil unterbleibt, wenn sie im Hinblick auf das Verhalten der betroffenen Person nach Begehung der Ordnungswidrigkeit nicht gerechtfertigt ist. Der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis steht die Verwahrung, Sicherstellung oder Beschlagnahme des Führerscheins (§ 94 der Strafprozessordnung) gleich.

(7) Wird das Fahrverbot nach Absatz 1 im Strafverfahren angeordnet (§ 82 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten), so kann die Rückgabe eines in Verwahrung genommenen, sichergestellten oder beschlagnahmten Führerscheins aufgeschoben werden, wenn die betroffene Person nicht widerspricht. In diesem Fall ist die Zeit nach dem Urteil unverkürzt auf das Fahrverbot anzurechnen.

(8) Über den Zeitpunkt der Wirksamkeit des Fahrverbots nach Absatz 2 oder 2a Satz 1 und über den Beginn der Verbotsfrist nach Absatz 5 Satz 1 ist die betroffene Person bei der Zustellung der Bußgeldentscheidung oder im Anschluss an deren Verkündung zu belehren.


anwalt-seiten.de stellt frei verfügbare Gesetzestexte sorgfältig nach neuestem Stand der Technik zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass trotz allem ausschließlich die gedruckte Fassung der Bundesdruckerei rechtsgültig ist.


StVG § 1 Zulassung
StVG § 1a Kraftfahrzeuge mit hoch- oder vollautomatisierter Fahrfunktion
StVG § 1b Rechte und Pflichten des Fahrzeugführers bei Nutzung hoch- oder vollautomatisierter Fahrfunktionen
StVG § 1c Evaluierung
StVG § 2 Fahrerlaubnis und Führerschein
StVG § 2a Fahrerlaubnis auf Probe
StVG § 2b Aufbauseminar bei Zuwiderhandlungen innerhalb der Probezeit
StVG § 2c Unterrichtung der Fahrerlaubnisbehörden durch das Kraftfahrt-Bundesamt
StVG § 3 Entziehung der Fahrerlaubnis
StVG § 4 Fahreignungs-Bewertungssystem
StVG § 4a Fahreignungsseminar
StVG § 4b Evaluierung
StVG § 5 Verlust von Dokumenten und Kennzeichen
StVG § 5a
StVG § 5b Unterhaltung der Verkehrszeichen
StVG § 6 Ausführungsvorschriften
StVG § 6a Gebühren
StVG § 6b Herstellung, Vertrieb und Ausgabe von Kennzeichen
StVG § 6c Herstellung, Vertrieb und Ausgabe von Kennzeichenvorprodukten
StVG § 6d Auskunft und Prüfung
StVG § 6e Führen von Kraftfahrzeugen in Begleitung
StVG § 6f Entgelte für Begutachtungsstellen für Fahreignung
StVG § 6g Internetbasierte Zulassungsverfahren bei Kraftfahrzeugen
StVG § 7 Haftung des Halters, Schwarzfahrt
StVG § 8 Ausnahmen
StVG § 8a Entgeltliche Personenbeförderung, Verbot des Haftungsausschlusses
StVG § 9 Mitverschulden
StVG § 10 Umfang der Ersatzpflicht bei Tötung
StVG § 11 Umfang der Ersatzpflicht bei Körperverletzung
StVG § 12 Höchstbeträge
StVG § 12a Höchstbeträge bei Beförderung gefährlicher Güter
StVG § 12b Nichtanwendbarkeit der Höchstbeträge
StVG § 13 Geldrente
StVG § 14 Verjährung
StVG § 15 Verwirkung
StVG § 16 Sonstige Gesetze
StVG § 17 Schadensverursachung durch mehrere Kraftfahrzeuge
StVG § 18 Ersatzpflicht des Fahrzeugführers
StVG § 19 Haftung des Halters bei Unfällen mit Anhängern und Gespannen
StVG § 19a Ersatzpflicht des Führers von Anhängern und Gespannen
StVG § 20 Örtliche Zuständigkeit
StVG § 21 Fahren ohne Fahrerlaubnis
StVG § 22 Kennzeichenmissbrauch
StVG § 22a Missbräuchliches Herstellen, Vertreiben oder Ausgeben von Kennzeichen
StVG § 22b Missbrauch von Wegstreckenzählern und Geschwindigkeitsbegrenzern
StVG § 23 Feilbieten nicht genehmigter Fahrzeuge, Fahrzeugteile und Ausrüstungen
StVG § 24 Verkehrsordnungswidrigkeit
StVG § 24a 0,5 Promille-Grenze
StVG § 24b Mangelnde Nachweise für Herstellung, Vertrieb und Ausgabe von Kennzeichen
StVG § 24c Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen
StVG § 25 Fahrverbot
StVG § 25a Kostentragungspflicht des Halters eines Kraftfahrzeugs
StVG § 26 Zuständige Verwaltungsbehörde; Verjährung
StVG § 26a Bußgeldkatalog
StVG § 27 Informationsschreiben
StVG § 28 Führung und Inhalt des Fahreignungsregisters
StVG § 28a Eintragung beim Abweichen vom Bußgeldkatalog
StVG § 28b
StVG § 29 Tilgung der Eintragungen
StVG § 30 Übermittlung
StVG § 30a Direkteinstellung und Abruf im automatisierten Verfahren
StVG § 30b Automatisiertes Anfrage- und Auskunftsverfahren beim Kraftfahrt-Bundesamt
StVG § 30c Ermächtigungsgrundlagen, Ausführungsvorschriften
StVG § 31 Registerführung und Registerbehörden
StVG § 32 Zweckbestimmung der Fahrzeugregister
StVG § 33 Inhalt der Fahrzeugregister
StVG § 34 Erhebung der Daten
StVG § 35 Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halterdaten
StVG § 36 Abruf im automatisierten Verfahren
StVG § 36a Automatisiertes Anfrage- und Auskunftsverfahren beim Kraftfahrt-Bundesamt
StVG § 36b Abgleich mit den Sachfahndungsdaten des Bundeskriminalamtes
StVG § 37 Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halterdaten an Stellen außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes
StVG § 37a Abruf im automatisierten Verfahren durch Stellen außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes
StVG § 37b Übermittlung von Fahrzeug- und Halterdaten nach der Richtlinie (EU) 2015/413
StVG § 37c Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halterdaten an die Europäische Kommission
StVG § 38 Übermittlung an und Verwendung durch den Empfänger für wissenschaftliche Zwecke
StVG § 38a Übermittlung an und Verwendung durch den Empfänger für statistische Zwecke
StVG § 38b Übermittlung an und Verwendung durch den Empfänger für planerische Zwecke
StVG § 39 Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halterdaten zur Verfolgung von Rechtsansprüchen
StVG § 40 Übermittlung sonstiger Daten
StVG § 41 Übermittlungssperren
StVG § 42 Datenabgleich zur Beseitigung von Fehlern
StVG § 43 Allgemeine Vorschriften für die Datenübermittlung an und die Verarbeitung der Daten durch den Empfänger
StVG § 44 Löschung der Daten in den Fahrzeugregistern
StVG § 45 Anonymisierte Daten
StVG § 46
StVG § 47 Ermächtigungsgrundlagen, Ausführungsvorschriften
StVG § 48 Registerführung und Registerbehörden
StVG § 49 Zweckbestimmung der Register
StVG § 50 Inhalt der Fahrerlaubnisregister
StVG § 51 Mitteilung an das Zentrale Fahrerlaubnisregister
StVG § 52 Übermittlung
StVG § 53 Direkteinstellung und Abruf im automatisierten Verfahren
StVG § 54 Automatisiertes Mitteilungs-, Anfrage- und Auskunftsverfahren beim Kraftfahrt-Bundesamt
StVG § 55 Übermittlung von Daten an Stellen außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes
StVG § 56 Abruf im automatisierten Verfahren durch Stellen außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes
StVG § 57 Übermittlung an und Verwendung durch den Empfänger für wissenschaftliche, statistische und gesetzgeberische Zwecke
StVG § 58 Auskunft über eigene Daten aus den Registern
StVG § 59 Datenabgleich zur Beseitigung von Fehlern
StVG § 60 Allgemeine Vorschriften für die Datenübermittlung an und die Verarbeitung der Daten durch den Empfänger
StVG § 61 Löschung der Daten
StVG § 62 Register über die Dienstfahrerlaubnisse der Bundeswehr
StVG § 63 Ermächtigungsgrundlagen, Ausführungsvorschriften
StVG § 63a Datenverarbeitung bei Kraftfahrzeugen mit hoch- oder vollautomatisierter Fahrfunktion
StVG § 63b Ermächtigungsgrundlagen
StVG § 63c Datenverarbeitung im Rahmen der Überprüfung der Einhaltung von Verkehrsbeschränkungen und Verkehrsverboten aufgrund immissionsschutzrechtlicher Vorschriften oder aufgrund straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften zum Schutz vor Abgasen
StVG § 64 Gemeinsame Vorschriften
StVG § 65 Übergangsbestimmungen
StVG § 66 Verkündung von Rechtsverordnungen
StVG Anlage (zu § 24a)
StVG Anhang EV Auszug aus EinigVtr Anlage I Kapitel XI Sachgebiet B Abschnitt III(BGBl. II 1990, 889, 1099)- Maßgaben für das beigetretene Gebiet (Art. 3 EinigVtr) -