Arbeitszeit

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Arbeitsrecht: Umkleidezeit als vergütungspflichtige Arbeitszeit Rechtsanwalt Henry Bach
10.10.2021, zuletzt überarbeitet 10.10.2021

Ist im Unternehmen eine Dienstkleidung vorgeschrieben, dann ist die für das Umkleiden aufgewendete Zeit i.d.R. Arbeitszeit. Umkleidezeiten zählen im Arbeitsrecht als Arbeitszeit, wenn das Umkleiden ausschließlich fremdnützig ist. Gleichwohl müssen Umkleidezeiten nicht immer als Arbeitszeit vergütet werden.

1. Fremdnützige Tätigkeit

2021_I_Newsletter_Arbeitsrecht_HEINZE_LEGAL_CONSULTING Rechtsanwalt Arbeitsrecht Yves Heinze
31.08.2021, zuletzt überarbeitet 31.08.2021

1. LAG Düsseldorf 12.03.2021: Urlaubskürzung bei Kurzarbeit

2020_I_News_Arbeitsrecht_HEINZE_LEGAL_CONSULTING Rechtsanwalt Arbeitsrecht Yves Heinze
31.08.2021, zuletzt überarbeitet 31.08.2021

EuGH 16.07.2020: Datenschutzniveau US-EU nicht mehr geregelt- EuGH kippt US-Privacy-Shield Agreement

Daimler kürzt ab 01.04.2021 die Gehälter - aber zu recht? Rechtsanwalt Alexander Berth
03.02.2021, zuletzt überarbeitet 03.02.2021

Bereits Ende des Jahres 2020 hatte der Daimler-Konzern angekündigt, nachdem viele Jahre eine 40-Stunden-Woche galt, wieder zu einer regelmäßigen Arbeitszeit von 35 Stunden pro Woche zurückzukehren. Dies betrifft nicht alle Mitarbeiter bei der Mercedes-Benz AG, sondern in erster Linie Mitarbeiter in der Verwaltung. Insgesamt ist von ca. 4500 Beschäftigten die Rede, welche somit von einer Lohnkürzung in Höhe von 12,5 % betroffen sind.

In den Medien ist durchgängig zu lesen, dass die Kürzung der Arbeitszeit durch die Mercedes-Benz AG rechtmäßig sei. Aber ist das wirklich so?

2018_II Newsletter Internationales Vertragsrecht - Lizenzrecht - GmbH-Recht - Arbeitsrecht Rechtsanwalt Arbeitsrecht Yves Heinze
26.04.2019, zuletzt überarbeitet 26.04.2019

1. INTERNATIONALES HANDELSRECHT / VERTRAGSRECHT / LIZENZRECHT

Erste Urteile zum Mindestlohn Rechtsanwalt Christian von der Linden, Dipl.-Kfm.
21.10.2015, zuletzt überarbeitet 21.10.2015

Seit dem 01.01.2015 gilt in Deutschland erstmals ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn. Dabei warf das Mindestlohngesetz (MiLoG) zunächst mehr Fragen auf als es beantwortete. Mittlerweile sind die ersten Urteile zum MiLoG ergangen.

monatliche Leistungsboni

Monatlich gezahlte Leistungsboni sind in die Berechnung des Mindestlohns einzubeziehen, da sie eine Gegenleistung für die erbrachte Arbeitsleistung darstellen. Dies entschied das Arbeitsgericht Düsseldorf mit Urteil vom 20.04.2015. Das Urteil ist jedoch nicht rechtskräftig.

jährliche Sonderzahlungen