Betroffenen

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Geschwindigkeitsmesssystem ESO 3.0 nicht gerichtsfest Rechtsanwalt Carsten Neumann
19.12.2012, zuletzt überarbeitet 19.12.2012

Es gibt eine Reihe von standartisierten Messmethoden im Straßenverkehr, um Geschwindigkeitsübertretungen festzustellen. Messsysteme, die von der Rechtsprechung als standartisiert anerkannt sind, werden nach einem Einspruch in einem Bußgedverfahren vom Gericht nur sehr begrenzt überprüft. Das Gericht kann sich in diesen Fällen damit begnügen, die gemessene Geschwindigkeit und ggfs. eine in Abzug zu bringende Toleranz festzustellen.

Geblitzt auf der Autobahn mit ES3.0 Rechtsanwalt Thomas Brunow
04.06.2012, zuletzt überarbeitet 04.06.2012

In einem unserer aktuellen Fälle wurde unser Mandant auf einer Bundesstraße mit dem Gerät ES3.0 geblitzt und erhielt einen Bußgeldbescheid mit dem Vorwurf, er habe die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften nach Toleranzabzug um 24 km/h überschritten.

Abstand zwischen Blitzer und Verkehrsschild Rechtsanwalt Thomas Brunow
04.06.2012, zuletzt überarbeitet 04.06.2012

Am Kilometer 71,5 auf der Autobahn 10 zwischen Genshagen und AD Nuthetal wird mittels Einheitensensor ES 3.0 geblitzt. Die Besonderheit hier besteht unter anderem darin, dass sich der Blitzer lediglich 200 Meter von dem ersten geschwindigkeitsbeschränkenden Verkehrszeichen (120 km/h) entfernt befindet.

Punktesammeln in Flensburg - Das Verkehrszentralregister Rechtsanwalt Dr. Kevin Grau
05.09.2008, zuletzt überarbeitet 05.09.2008

Der Name Flensburg weckt bei so manchem Autofahrer unangenehme Assoziationen, denn in der Stadt an der dänischen Grenze in Schleswig-Holstein befindet sich der Sitz des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Dort wird neben dem Zentralen Fahrzeugregister (erfasst alle Fahrzeug- und Halterdaten zu Fahrzeugen) und dem Zentralen Fahrerlaubnisregister (speichert alle in Deutschland erteilten Fahrerlaubnisse) vor allem das Verkehrszentralregister (VZR) mit allen im Straßenverkehr auffällig gewordenen Verkehrsteilnehmern der Bundesrepublik geführt.