Haftung

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Haftung von GmbH-Geschäftsführern in der Krise Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer
09.01.2020, zuletzt überarbeitet 09.01.2020

Grundsätzlich haften Geschäftsführer gegenüber der Gesellschaft ab dem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung (Insolvenzreife) für jede geleistete Zahlung. Nur Zahlungen, die nach § 64 Satz 2 GmbHG mit der "Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns" vereinbar sind, lösen keine Haftung aus.

1. Pflichten des Geschäftsführers bei Eintritt der Insolvenzreife

Newsletter 04/2017 Rechtsanwalt Tobias Jaeger
13.06.2017, zuletzt überarbeitet 13.06.2017

Wichtige neue Baurechts-Urteile für Sie gelesen!

Haftungsrisiken im Tierrecht: Augen auf beim „Gassi gehen“ Rechtsanwalt Dr. Andreas Bietmann
03.09.2015, zuletzt überarbeitet 03.09.2015

Jeder Hundehalter kennt unangenehme Situationen beim täglichen Spaziergang: Sei es, dass der eigene Hund einen Passanten anspringt oder in eine Beißerei mit einem anderen Hund verwickelt ist. In den meisten Fällen lassen sich solche Zwischenfälle mit einer Entschuldigung aus der Welt schaffen. Wenige Hundehalter sind aber auf die Fälle und deren Folgen vorbereitet, bei denen dies nicht funktioniert; etwa, weil der betroffene Passant oder Hund verletzt wurde. Die Anzahl der Fälle in denen Halter Schadenersatz - und Schmerzensgeldforderungen der Betroffenen ausgesetzt sind, nimmt stetig zu.

Bundesgerichtshof ändert Rechtsprechung: Keine Haftung des Geschäftsführers für Wettbewerbsverstöße aufgrund bloßer Organstellung Rechtsanwalt Arnd Lackner
22.09.2014, zuletzt überarbeitet 22.09.2014

Unzulässige Handlungen im Geschäftsverkehr sind schnell einmal vorgekommen. Wer eine unzulässige geschäftliche Handlung vornimmt, kann von Wettbewerbern nicht nur auf Unterlassung, sondern auch auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden.

Urheberrecht: Haftung des Anschlussinhabers für Filesharing volljähriger Familienangehöriger Rechtsanwältin Daniela Leukert-Fischer
14.05.2014, zuletzt überarbeitet 14.05.2014

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, I ZR 169/12– BearShare) vom 08.01.2014 zur Haftung des Anschlussinhabers fügt sich in die bisherige Spruchpraxis zur Haftung für Kinder und Ehegatten ein. Der BGH lehnt eine grundsätzliche Haftung des Anschlussinhabers ab.