Handlungen

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Die Kurs- und Markpreismanipulation (§ 20 a WpHG) aus strafrechtlicher Sicht. Ein kurzer Überblick Rechtsanwalt Frank M. Peter
24.03.2016, zuletzt überarbeitet 24.03.2016

Neben dem durch die §§ 12 ff. WpHG geregelten Insiderhandel stellt die Kurs- und Markpreismanipulation die zweite Fallgruppe unlauteren Verhaltens auf den Kapitalmärkten dar.

Durch § 20 a WpHG soll die Funktionsfähigkeit der überwachten Märkte für Finanzinstrumente geschützt werden, indem das Vertrauen der Anleger auf eine marktgerechte, nicht manipulierte Preisbildung durch die Verbote des Abs. 1 gestärkt wird.

Irreführende geschäftliche Handlungen – Wann liegt eine Irreführung vor? Rechtsanwalt LL.M. Karsten Gulden
17.09.2012, zuletzt überarbeitet 17.09.2012

Das Verbot der Vornahme irreführender geschäftlicher Handlungen ist seit 2008 in das UWG aufgenommen worden und stellt eine Umsetzung der EU-Richtline über unlautere Geschäftspraktiken (2005/29/EG) dar und ersetzt den bisherigen § 5 – Irreführende Werbung und enthält eine weitere Regelung im Hinblick auf irreführende Handlungen durch Unterlassung, § 5a UWG.

Wettbewerbsverstöße - Beispiele Rechtsanwalt LL.M. Karsten Gulden
17.09.2012, zuletzt überarbeitet 17.09.2012

Während der Schutz des lauteren Wettbewerbs aufgrund der Vielgestalt der geschäftlichen Betätigung der Mitbewerber aber auch der Verstöße in der Generalklausel des § 3 UWG abstrakt formuliert ist, gibt es jedoch eine Reihe von normierten Verhaltensweisen, die nach Maßgabe des Gesetzes stets als wettbewerbswidrig eingestuft werden.

Besitz von Kinderpornographie und Posingbilder Rechtsanwalt MM STEFFEN LINDBERG
04.10.2010, zuletzt überarbeitet 04.10.2010

POSINGBILDER UND § 184 b StGB

Unter \"Posingbildern\" werden in Zusammenhang mit kinderpornographischen Strafverfahren Darstellungen verstanden, welche eine aufreizende Zurschaustellung zum Gegenstand haben. Nach der früheren Gesetzeslage wurde dieser Graubereich in der Rechtspraxis nicht zwingend bestraft. Erforderlich war damals nach dem Gesetzeswortlaut, dass sexuelle Handlungen an dem Kind vorgenommen wurden, das Kind sexuelle Handlungen vornahm oder das Kind dazu bestimmt wurde, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen.

NEUREGELUNG ZU POSINGBILDERN - § 184 b StGB