Höhe

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Gerichtsurteil schockt Influencer: 12.000€ Strafe wegen Werbung Rechtsanwalt André Schenk, LL.M.Eur.
09.09.2020, zuletzt überarbeitet 09.09.2020

Schon kleinste Verstöße bei der Kennzeichnung von Werbung führen zu horrenden Ordnungsgeldern

Umsatzbeteiligung für angestellte Ärzte Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer
09.01.2020, zuletzt überarbeitet 09.01.2020

Die eigene Niederlassung ist für viele Ärzte nicht mehr ein Karriereziel. Sie lassen sich lieber in Praxen oder einem medizinischen Versorgungszentrum anstellen, weil sie davon ausgehen, weniger wirtschaftliche Risiken tragen zu müssen und dennoch auf gute Verdienstmöglichkeiten nicht verzichten zu müssen. Wirtschaftliche und organisatorische Selbständigkeit tritt für viele angestellte Ärzte in den Hintergrund. Seit der Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen ist dieser Trend immer deutlicher spürbar.

Inkrafttreten des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns Rechtsanwältin Astried Klaus
28.11.2014, zuletzt überarbeitet 28.11.2014

1. Inkrafttreten, Anwendungsbereich des Gesetzes und Höhe des Mindestlohnes

Ab 01.01.2015 gilt das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG).
Dieses Gesetz findet grundsätzlich auf alle Arbeitnehmer Anwendung, die im Bundesgebiet beschäftigt werden. Auch Praktikanten im Sinne des § 26 Berufsbildungsgesetz gelten als Arbeitnehmer. Lediglich Auszubildende sowie ehrenamtlich Tätige sind vom Anwendungsbereich des Gesetzes ausgenommen. Auch für Langzeitarbeitslose gilt in den ersten 6 Monaten der Beschäftigung das Gesetz nicht.

Entschädigung wegen Diskriminierung einer schwangeren Arbeitnehmerin Rechtsanwalt Daniel Hautumm
02.09.2014, zuletzt überarbeitet 02.09.2014

Der 8. Senat des Bundesarbeitsgerichts hat mit Urteil vom 12.12.2013 (Az. 8 AZR 838/12) entschieden, dass einer schwangeren Arbeitnehmerin eine Entschädigung zustehen kann, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis wegen der Schwangerschaft kündigt (geschlechtsspezifische Benachteiligung).

Um die Anwaltsgebühren darf jetzt gefeilscht werden! Rechtsanwältin Christiane Feike
28.07.2006, zuletzt überarbeitet 12.02.2012

Nach einer Änderung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) können Mandanten seit dem 1. Juli 2006 die Gebühren mit ihrem Rechtsanwalt oder ihrer Rechtsanwältin frei vereinbaren. Bisher galten die im RVG vorgeschriebenen Sätze ohne, dass es einer Vereinbarung zwischen Rechtsanwalt und Mandant bedurft hätte. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries meint dazu: \"Anwälte und Mandanten sollten künftig gleich zu Anfang darauf achten, die außergerichtliche Vergütung ausdrücklich und möglichst schriftlich zu vereinbaren. Nur so lässt sich späterer Streit vermeiden.

Abmahn-Soforthilfe: Filesharing-Abmahnung durch Waldorf, U+C, Rasch und Co. erhalten? Rechtsanwalt Jürgen M. Steinle
26.09.2010, zuletzt überarbeitet 26.09.2010

1. Was Ihnen in der Abmahnung vorgeworfen wird