Miete

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Mietmängel – Wann kann gemindert werden? Rechtsanwalt Michael Steinhauer
13.10.2020, zuletzt überarbeitet 13.10.2020

In meinem Blog finden Sie einen Beitrag über die Möglichkeit aufgrund von Mietmängel die Miete zu mindern:
https://rechtsanwalt-steinhauer.de/vertragsrecht/mietmaengel-wann-kann-gemindert-werden/

Bei Fragen können Sie mich gerne kontaktieren.

Der Vermieter und die Direktzahlung der Miete durch das Jobcenter Rechtsanwalt Joachim Kerner
11.12.2015, zuletzt überarbeitet 11.12.2015

Ein Beschluss des Landessozialgerichts Bayern vom 05.08.2015, Aktenzeichen
L 7 AS 263/15 ( vgl. NJW Spezial, 2015,705 ff ) hat einmal mehr die schwache Position des Vermieters bei Direktzahlungen der Miete durch das Jobcenter verdeutlicht.

Vermieter aufgepasst – Nützliches zur Mietpreisbremse! Rechtsanwältin Anna Stark
31.08.2015, zuletzt überarbeitet 31.08.2015

Vermieter aufgepasst – Nützliches zur Mietpreisbremse!

Die Mietpreisbremse ist in Kraft und gilt bereits in vier Bundesländern. In Baden-Württemberg ist die maßgebende Rechtsverordnung für den September 2015 vorgesehen.
Zeit sich mit praxisrelevanten Fragen zu beschäftigen: Wie bestimme ich die ortsübliche Vergleichsmiete? Was tun, wenn der Mieter einen Teil der Miete zurückfordert und zukünftig nur noch einen Teil der Miete zahlt?

Verschulden des Mieters bei Nichtzahlung der Miete Rechtsanwalt Klaus Martin
13.07.2012, zuletzt überarbeitet 13.07.2012

Häufig mindern die Mieter die Miete um einen gewissen Betrag, bzw. Prozentsatz, da sie der Meinung sind, die Wohnung sei mit einem Mangel behaftet, der deren Tauglichkeit nachhaltig beeinträchtigt. Grundsätzlich ist eine solche Mietminderung, sofern die Voraussetzungen hierfür tatsächlich vorliegen, gemäß § 536 BGB auch gerechtfertigt.

Fristlose Kündigung bei unpünktlicher Mietzahlung Rechtsanwalt Klaus Martin
03.06.2011, zuletzt überarbeitet 03.06.2011

Am 01.06.2011 (Az. VIII ZR 91/10) hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung zum Kündigungsrecht des Vermieters von Wohnraum bei fortlaufend unpünktlicher Mietzahlung getroffen.

Nach dem Mietvertrag war die Miete jeweils zum 3. Werktag eines Monats fällig. Obwohl die Mieter mehrfach von dem Vermieter darauf hingewiesen und deswegen auch abgemahnt wurden, zahlten sie die Miete erst zur Monatsmitte oder noch später. Daraufhin kündigte der Vermieter das Mietverhältnis und erhob Räumungsklage.

Kündigung eines Wohnraummietvertrages Rechtsanwalt Klaus Martin
14.09.2010, zuletzt überarbeitet 14.09.2010

Der Vermieter kann bekanntlich ein Mietverhältnis außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund kündigen, sofern sich der Mieter für zwei aufeinanderfolgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug befindet. Der rückständige Teil der Miete ist nur dann als nicht unerheblich anzusehen, wenn er die Miete für einen Monat übersteigt.