Unternehmer

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Pitch gegen die Corona-Krise in der Arztpraxis Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer
22.12.2020, zuletzt überarbeitet 22.12.2020

Change-Management im Gesundheitswesen, Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer

Gute Change-Prozesse berücksichtigen die Komplexität des sich massiv verändernden Gesundheitssystems. Die Pandemie zeigte, dass erfolgreiche Unternehmen vor einer Krise nicht geschützt sind, in der Krise aber schneller und erfolgreicher agieren konnten als Unternehmen, die sich vor der Pandemie schon in der Krise befanden.

              Praxistipp: strukturierter Change-Ansatz in guten Jahren umsetzen

Warum Unternehmer eine Vollmacht brauchen Rechtsanwalt Jens-Oliver Müller
01.10.2020, zuletzt überarbeitet 01.10.2020

Unternehmer müssen an vieles denken und für vieles Vorsorge betreiben. Unternehmen müssen insbesondere vor Risiken geschützt werden.

Ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist der Tod des Unternehmers, wie eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln zeigt. Verstorben waren in diesem Fall nicht nur der alleinige Geschäftsführer, sondern auch beide in der Gesellschafterliste eingetragenen Gesellschafter der GmbH.

Kostenrisiko für Unternehmer: „scheinselbständige“ Mitarbeiter Rechtsanwältin Susanne Schäfer
07.03.2015, zuletzt überarbeitet 07.03.2015

Unternehmer haben Sozialversicherungsbeiträge für „scheinselbständige“ Mitarbeiter an die Krankenkassen zu zahlen

Unternehmer, welche „scheinselbständige“ Mitarbeiter beschäftigen, riskieren die Sozialversicherungsbeiträge für diese tatsächlich sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten nachträglich für Monate oder sogar Jahre an die Krankenkasse zahlen zu müssen.

Werbung mit gesetzlich bestehenden Rechten: „14-tägige Geld-zurück-Garantie“ Rechtsanwalt Thorsten Dohmen
02.09.2014, zuletzt überarbeitet 02.09.2014

Nach Auffassung des BGH handelte ein Online-Händler unlauter i. S. von Nr. 10 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG (Gesetz über den unlauteren Wettbewerb), indem er gegenüber Verbrauchern mit einer „14-tägige Geld-zurück-Garantie“ warb (Urteil vom 19. März 2014, Az.: I ZR 185/12). Die konkrete Werbeaussage lautete: „Sollten Sie mit einem kompatiblen Produkt nicht zufrieden sein, haben Sie eine 14-tägige Geld-Zurück-Garantie. Das Porto der Rücksendung übernehmen wir.“

Fallstrick Widerrufsbelehrung: Wertersatz für Verschlechterungen bei Ebay Rechtsanwalt Matthias Koch
08.03.2008, zuletzt überarbeitet 08.03.2008

Bei der Bestimmung der Wertersatzverpflichtung steckt der Teufel im Detail:

Gemäß § 357 Abs. 3 BGB hat der Verbraucher abweichend vom gesetzlichen Normalfall. Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung zu leisten, wenn er spätestens bei Vertragsschluss in Textform auf diese Rechtsfolge und eine Möglichkeit hingewiesen worden ist, sie zu vermeiden.

Dies gilt lediglich dann nicht, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist, § 357 Abs. 3 Satz 2 BGB.

Ärger mit dem Gebrauchtwagen - Mängel und Gewährleistung Rechtsanwalt Matthias Koch
27.02.2008, zuletzt überarbeitet 03.03.2008

Leider kommt es immer wieder vor, dass der neue Gebrauchte schon nach kurzer Zeit Schwierigkeiten macht.
Plötzlich zeigen sich diverse Macken und teure Reparaturen werden erforderlich.
Häufig zeigt sich der Verkäufer dann wenig kooperativ.

In dieser Situation fragt sich der Käufer, ob ihm Ansprüche gegen den Verkäufer zustehen.