Verdachtskündigung

Fachartikel zum Rechtsbegriff / Schlagwort
Die Verdachtskündigung Rechtsanwalt Hans-Georg Rumke
08.08.2014, zuletzt überarbeitet 08.08.2014

Die Verdachskündigung - das müssen Sie wissen!

Grundsatz

Verdachtskündigung bei gelöschten Daten Rechtsanwalt Alexander Meyer
11.05.2010, zuletzt überarbeitet 11.05.2010

Werden auf der Festplatte des Arbeitsplatzcomputers Dateien gefunden, deren Besitz strafbar ist, kann dies eine außerordentliche Verdachtskündigung rechtfertigen. Dies auch dann, wenn allein eine Liste von solchen strafrechtlich relevanten Dateinamen gefunden werden, da ein solcher Fund den dringenden Tatverdacht wesentlich bestärkt. Nicht entscheidend ist insbesondere, ob die Dateien noch auffindbar oder gelöscht worden sind, denn es ist gerade sicher, dass die Dateien tatsächlich auf dem Computer vorhanden waren.

Verdachtskündigung Arbeitsverhältnis Rechtsanwalt Matthias Barke
01.09.2009, zuletzt überarbeitet 01.09.2009

Aktuell wird in den Medien wieder heftig darüber diskutiert, ob die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses, auch wegen Diebstahls bei Kleinstbeträgen, zulässig sei. Zuletzt hatte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg mit Urteil vom 24.02.2009 entschieden, dass die Kündigung einer Supermarkt-Kassiererin wegen Diebstahls zweier Pfandbons im Gesamtwert von 1,30 € rechtswirksam sei. In diesem Fall hatte die Kassiererin zwei Pfandbons im Wert von zusammen 1,30 € aus dem Personalbüro entnommen und für sich selbst eingelöst. Dieses Urteil hatte heftige Reaktionen ausgelöst.