Einkommen / Recht - anwalt-seiten.de

Fachbibliothek auf anwalt-seiten.de

Einkommen auf anwalt-seiten.de

Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten zu Einkommen auf www.Anwalt-Seiten.de

Unterhalt bei Trennung und Scheidung

Helicia H. Herman in Familienrecht
01.11.2016

Nach einer Trennung (also während der Zeit bis zu einer Ehescheidung) erhält derjenige Ehepartner Unterhalt, der weniger Einkommen hat, ohne einen zusätzlichen Grund hierfür haben zu müssen. Die Berechnung des Unterhalts erfolgt auf Grundlage des sog. bereinigten Nettoeinkommens beider Ehepartner (also unter Abzug der vor dem Gesetz anerkannten Ausgaben, somit nicht sämtlicher Ausgaben!). Wichtig ist z.B., dass auch Zusatzzahlungen vom Arbeitgeber in die Berechnung mit einfließen, nicht nur das üblicherweise, monatliche Einkommen.


Elternunterhalt nach der Rechtsprechung des BGH

Kerstin Lautenschlager in Familienrecht
23.02.2015

Das Sozialamt prüft regelmäßig, ob gezahlte Heimkosten von den leiblichen Kinder der Sozialhilfeempfänger zurückgefordert werden können.

Rechtsgrundlagen hierfür sind §§ 1601, 1602 BGB, 94 SGB XII.

Danach bestehen gesetzliche Unterhaltsverpfichtungen zwischen Angehörigen, die miteinander in gerader Linie verwandt sind. Diese Ansprüche gehen auf den Sozialhilfeträger über, soweit dieser Sozialleistungen, insbesondere Heimkosten gezahlt hat.


Elternunterhalt: Unterhalt für alte Eltern im Heim

Martina Mainz-Kwasniok in Familienrecht
18.11.2014

Unterhalt für alte Eltern / Elternunterhalt

Die Rente der Eltern reicht für häusliche Pflege oder gar Heimpflege selten aus, auch mit Hilfe der "Grundsicherung" und des Pflegegeldes bleibt häufig eine Unterdeckung. Wenn die Ersparnisse verbraucht sind und alle Geschenke der letzten zehn Jahre zurückgefordert sind, kommt es aus Sicht der nachfolgenden Generation zum sogenannten "Elternunterhalt".


Kindesunterhalt bei hälftiger Betreuung (Wechselmodell) Barunterhaltspflicht bei volljährigen Kindern

Gabriele Lindhofer in Familienrecht
17.10.2010

Nochmal fiktives Einkommen: Bundesverfassungsgericht bestätigt eingeschlagenen Kurs

Mathias Henke in Familienrecht
22.06.2010

Das Bundesverfassungsgericht hat erneut - diesmal in einer Einzelfallentscheidung - entschieden, dass die Zurechnung fiktiver Einkünfte bzw. eines fiktiven Einkommens in Unterhaltsfragen nur rechtmäßig sei, wenn die angenommene und bloß unterstellte Verdienstmöglichkeit des Unterhaltsverpflichtetn auch tatsächlich objektiv besteht. Eine pauschal-abstrakte Bertrachtung, wie von den unteren Gerichten oftmals angestellt, scheidet dagegen aus.


Neue Düsseldorfer Tabelle 2010

Sebastian Windisch in Allgemeine Texte
08.01.2010

Der Kindesunterhalt richtet sich bekanntermaßen nach der so genannten Düsseldorfer Tabelle. Die neue Düsseldorfer Tabelle, die 2010 in Kraft tritt, ist im Internet bei "google" abrufbar. Entscheidend für die Zahlungsverpflichtung des Unterhaltsschuldners sind zum einen das Alter des Kindes, zum anderen das Einkommen des Unterhaltsschuldners. Das Einkommen des Unterhaltsschuldners ist jedoch zu „bereinigen“, d.h. gewisse eheprägende Verbindlichkeiten, die während der Ehe begründet worden sind, kann der Unterhaltsschuldner von seinem Einkommen noch abziehen. Im Wesentlichen haben sich die Beträge nach der neuen Düsseldorfer Tabelle erhöht.


Ehegattenunterhalt, Steuerklasse, begrenztes steuerliches Realsplitting, Anlage U

Heiko Ritter in Familienrecht
15.12.2009

Ehegattenunterhalt, Wahl der Steuerklasse, begrenztes steuerliches Realsplitting beim Ehegattenunterhalt, Anlage U


Arbeitslosengeld II bzw.Hartz IV“ – aktuelle Entscheidungen des Bundessozialgerichts

Alexander Peine in Sozialrecht
18.12.2008

Fragen rund um das Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, auch „Hartz IV“ genannt) sind weiterhin für viele Bürger sehr praxisrelevant. Das Bundessozialgericht (BSG) hat mittlerweile viele Urteile gesprochen. Nachfolgend werden drei ausgewählte Entscheidungen des BSG dargestellt.


Beratungshilfe im Sozialrecht

Daniel Zeeb in Sozialrecht
02.11.2007

Möglichkeit einer kostengünstige Rechtsberatung und Vertretung für Einkommensschwache Bürger durch die Gewährung von Beratungshilfe.


Steuern und Unterhalt

Eric Schendel Scheidungsanwalt in Familienrecht
20.02.2007

Tipps für Unterhaltszahler

Jochem Schausten in Familienrecht
17.10.2006

Mancher Unterhaltszahler gibt sich unendlich viel Mühe, weniger Unterhalt zu zahlen, indem er Einkommen verschleiert o.ä. In manchen Fällen wären all diese Anstrengungen gar nicht erforderlich, wenn nur die vorhandenen Möglichkeiten konsequent ausgenutzt worden wären.

Nachfolgend stellen wir Ihnen deshalb die wichtigsten Tipps und Tricks dar, wie man auf ganz legale Art und Weise geringere Unterhaltsverpflichtungen erreichen kann:


Eherecht: Gemeinsame Schulden: wer zahlt nach der Trennung/Scheidung??

Martina Schürmann in Allgemeine Texte
21.09.2006

Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.