Straftaten / Recht - anwalt-seiten.de

Fachbibliothek auf anwalt-seiten.de

Straftaten auf anwalt-seiten.de

Fachartikel von Anwältinnen und Anwälten zu Straftaten auf www.Anwalt-Seiten.de

Harte Strafen für illegale, verbotene Kraftfahrzeugrennen, illegales Autorennen, rücksichtloses Rasen § 315d StGB

Strafverteidigerin Jacqueline Ahmadi in Strafrecht
12.04.2019

Harte Strafen für illegale Kraftfahrzeugrennen und auch Alleinraser nach § 315d möglich!

Seit Ende 2017 regelt § 315d StGB die Strafbarkeit wegen des verbotenen Kraftfahrzeugrennens im Strassenverkehr. Nach Abs. 1 des § 315d StGB können Freiheitsstrafen von bis zwei Jahren verhängt werden. Bereits der Versuch ist strafbar, § 315d Abs. 3 StGB. Kann die konkrete Gefährdung von Leib oder Leben eines Menschen oder einer Sache von bedeutendem Wert nachgewiesen werden, droht dem Fahrer sogar bis zu 5 Jahren Haft.


Internationale Rechtshilfe in Strafsachen ohne diplomatischen Geschäftsweg

Dr. jur. Walter Appel in Strafrecht
18.10.2017

Internationale Rechtshilfe in Strafsachen wird meist auf der Grundlage von zwischenstaatlichen Verträgen durchgeführt.


Die Kronzeugenregelung nach § 46b StGB ? Eine kurze Übersicht

Frank M. Peter in Strafrecht
24.03.2016



In § 46b StGB ist die sogenannte „Kronzeugenregelung“ verfasst oder genauer gesagt die „Hilfe zur Aufklärung oder Verhinderung von schweren Straftaten“.

Es findet sich ein Pendant im Betäubungsmittelrecht in § 31 BtMG.

§ 46b StGB greift nur für solche Straftaten, die mit einer im Mindestmaß erhöhten Freiheitsstrafe oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe sanktioniert werden können. Dies gilt für alle Straftaten welche im § 100a Abs. 2 StPO aufgezählt sind.


Opferschutz und Opferrecht

Marcel Meyer in Strafrecht
30.10.2015

Wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Rechte im Nebenklageverfahren beziehungsweise sogenannten Adhäsionsverfahren direkt im Strafprozess gegen den Täter geltend zu machen.

Als Nebenklagevertreter oder Beistand kann ich für Sie entsprechend Schadenersatzansprüche und Schmerzensgeldansprüche unmittelbar vor den Strafgerichten geltend machen.


Bundesarbeitsgericht kassiert Kündigung wegen Diebstahls/Unterschlagung geringwertiger Sachen

Mathias Henke in Arbeitsrecht
18.06.2010

Das Bundesarbeitsgericht relativiert den bisherigen Grundsatz, dass verhaltensbedingte Kündigungen ohne vorherige Abmahnungen grundsätzlich auch dann zulässig sind, wenn es sich bei den gestohlenen oder unterschlagenen Gegenständen um Dinge von geringem Wert handelt.


Besitz und Verbreiten von Kinderpornographie, § 184b StGB: Vermeidung der Abgabe einer DNA-Probe wird immer schwieriger!

Thomas M. Amann in Allgemeine Texte
30.01.2009

Nach § 81g III 1 StPO kann das zuständige Gericht eine solche Maßnahme gegen einen Beschuldigten anordnen, wenn dieser einer der in § 81 I StPO genannten Straftaten verdächtig ist. In diesen Katalog fallen auch Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Der Gesetzgeber fasste hierunter wiederum auch Straftaten nach § 184b StGB namentlich Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften.


Punktesammeln in Flensburg – Das Verkehrszentralregister

Dr. Kevin Grau in Allgemeine Texte
05.09.2008

Meine Rechte als Opfer im Strafverfahren

Marion Zech in Strafrecht
28.03.2008

Eigentlich ist es ein ganz logischer Satz, der immer wieder in Informationsbroschüren auftaucht:
"Das Unterlassen einer Strafanzeige schützt den Täter - nicht das Opfer!"

Nicht selten scheuen Opfer aber den Gang zur Polizei, Staatsanwalt oder Gericht.

Hartnäckig hält sich Volksmeinung: "Für Täter wird alles getan, Opfer hingegen haben keine Rechte".
Das ist falsch!

Opfer haben sogar sehr weit reichende Rechte, die allerdings nicht selten selbst in Fachkreisen nicht hinreichend bekannt sind und deren umfassende Darstellung freilich auch den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde.

Die wichtigsten Punkte wollen wir Ihnen im nachfolgenden gleichwohl darstellen:



Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen. Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.